Startseite » Stromversorgung/Energieverteilung »

Wago Pro 2 bietet mehr Funktionalität

Stromversorgung mit geringeren Betriebskosten
Wago Pro 2 mit mehr Funktionalität

Anzeige
Mit den Stromversorgungen der Pro-2-Familie hat die Wago Kontakttechnik GmbH Geräte vorgestellt, die sich durch einen hohen Wirkungsgrad auszeichnen und mit optionalen Kommunikationsmodulen IoT-fähig sind. Weshalb es für Maschinen- und Anlagenbauer sinnvoll ist solche Geräte einzusetzen, erläutert Florian Kothe, Business Development Manager Interface bei Wago in Minden.

Die Wago-Gruppe zählt zu den international bedeutenden Anbietern der Verbindungs- und Automatisierungstechnik sowie der Interface-Elektronik. Sie beschäftigt heute weltweit 8.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2019 einen Umsatz von 954 Mio. Euro. Der Geschäftsbereich Interconnection liefert ein umfangreiches Programm an Klemmen und der Geschäftsbereich Automation ist mit einem breiten Automatisierungsportfolio am Markt präsent. Die Aktivitäten bei Stromversorgungen sind in den Geschäftsbereich Interface Electronic eingegliedert, zu dem auch ein breites Angebot von Trennverstärkern, Messumformern, Relaistechnologien sowie Energiezähler gehört. Die Wago Stromversorgung Pro 2 setzt Benchmarks bei der Kommunikation und Parametrierbarkeit. Über ein aufrastbares Kommunikationsmodul (aktuell IO-Link, Modbus RTU und Modbus TCP, später auch andere Ethernet-basierte Protokolle, wie Ethernet IP) kann sie mit der SPS oder einem IoT-Gateway verbunden werden. Daten aus der Stromversorgung Pro 2 (PSU) können gespeichert und zur Energieoptimierung analysiert werden; die zentrale SPS kann die dezentral genutzte PSU in Anlagenteilen per Hardwaresignal oder Busbefehl abschalten, um den Stand-by-Modus zur Energieeinsparung zu nutzen – und mit ihren Monitoring-Funktionen gibt sie jederzeit Auskunft über die aktuellen Daten der Stromversorgung bzw. der angeschlossenen Last. Die Netzgeräte sind schmal, arbeiten mit hoher Leistungsdichte und exzellentem Wirkungsgrad von bis zu 96,3 %. Im Schaltschrank benötigen sie daher weniger Raum und erzeugen weniger Abwärme. Wago liefert neben den Stromversorgungen auch passende Systemgeräte wie elektronische Schutzschalter, USV-Systeme, Ladekontrolleinheiten, kapazitive Puffermodule zur Kurzzeitsicherung sowie Akku- und Redundanzmodule, die beispielsweise bei parallel betriebenen Stromversorgungen in der Prozessindustrie zum Einsatz kommen.

Was bedeutet Effizienz?

Die Wago Pro 2 zeichnet sich durch eine hohe Effizienz und einen Wirkungsgrad von 96,3 % aus. „Damit bieten die Geräte der Familie den höchsten Wirkungsgrad am Markt“, behauptet Florian Kothe und ergänzt: „Und wir sind sehr nah am physikalischen Limit.“ Bei Wago hat man den Wirkungsgrad als eines der wichtigen Kriterien bei der Entwicklung der Pro 2 verstanden. „Geringe Verlustleistung führt zu geringerer Erwärmung, einer höheren Lebensdauer sowie einem besseren Derating, das bei der Pro 2 erst ab 60 °C zu beachten ist“, so der Business Development Manager.

Da die Geräte auch bei 45 oder 50 °C zuverlässig arbeiten, ist laut Hersteller oft keine Schaltschrankkühlung erforderlich, und der Arbeitstemperaturbereich liegt zwischen -40 und +70 °C. „Getestet haben wir die Stromversorgungen sogar bis +80 °C. UL schreibt jedoch nur +70 °C vor“, erklärt Florian Kothe. Um diese Eigenschaften zu verdeutlichen, stellt er eine Analyse vor: „Wir haben Berechnungen für einen durchschnittlichen Mittelständler durchgeführt, der an 250 Arbeitstagen im Jahr bei einer 5-Tage-Woche in zwei Schichten produziert. Kommt ein 40-A-Gerät mit einer Auslastung von 80 % zum Einsatz und liegt der Strompreis bei 12,5 Cent, dann lässt sich mit einer Pro 2 eine Einsparung von etwa 20 Euro im Jahr erzielen und reduziert indirekt den CO2, bezogen auf den Durchschnittswirkungsgrad vergleichbarer Geräte.“

Laut Florian Kothe bietet der Markt eine große Zahl ähnlicher Geräte, die sich nur gering in Bauform, Baubreite und Effizienz unterschieden. „Der Wirkungsrad liegt bei den High-End-Geräten im Schnitt zwischen 93 und 94 %. Entscheidend sei letztendlich aber die Verlustleistung. „Lässt sich der Wirkungsgrad nur von 93 auf 94 % steigen, kann die Verlustleistung real um mehr als 10 % reduziert werden. Setzen Maschinenbauer bzw. Maschinenbetreiber ein Pro-Gerät ein, profitieren sie von den besseren Betriebseigenschaften sowie der zusätzlichen Funktionalität und holen am Ende die höhere Investition mit geringeren Betriebskosten rein“, verspricht Kothe.

Was bietet die flexible Feldbuskommunikation

Alle Stromversorgungen der Pro-2-Familie zeichnen sich durch eine Kommunikationsschnittstelle aus, die mit dem Gerät geliefert oder nachgerüstet werden kann. Mit Hilfe des IO-Link-, Modbus- oder Ethernet-Moduls lässt sich eine durchgängige Kommunikation bis in die Cloud realisieren. Die Geräte liefern sehr viele Daten, die sich auswerten lassen. Neben Strom und Leistung können Status-Informationen wie DC-OK oder Übertemperatur mitgeführt werden. „Unsere Geräte melden beispielsweise auch, wenn keine Ausgangsspannung vorhanden ist, ein Kurzschluss vorliegt oder wie der Digitaleingang geschaltet ist, mit dem die Geräte ein- und ausgeschaltet werden können. Über IO Link ist ein zyklisch gesendetes digitales Datenblatt verfügbar. Die Geräte liefern aber auch Informationen darüber, wieviel Leistung in einem definierten Zeitraum entnommen wurde, wie hoch die Gesamtleistung bzw. die Betriebsstunden sind oder wie oft der Power-Boost und Top-Boost aktiv waren“, so Florian Kothe zum Funktionsumfang.

Der digitale Ein- und Ausgang der Pro 2 lässt sich flexibel nutzen, beispielsweise wenn mehrere Geräte parallelgeschaltet werden. Dabei lassen sich über das Kommunikationsmodul des ersten Geräts die übrigen ein- und ausschalten, beispielsweise um eine Steuerung weiter mit Energie zu versorgen, während Sensorik und Aktorik abgeschaltet werden. „Möglich ist es auch, die Geräte von überall an die Betriebsbedürfnisse anzupassen. So kann die Stromversorgungen im laufenden Betrieb konfiguriert werden“, resümiert der Business Development Manager. (ge)

Weitere Details zu den Geräten

http://hier.pro/IWsKv

Kontakt:

Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Hansastraße 27
32423 Minden
Tel: +49 571 8870
E-Mail: info.de@wago.com
Website: www.wago.com

Anzeige
Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Schlagzeilen
Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 9
Ausgabe
9.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award
Sie wollen sich für die Teilnahme am Automation Award bewerben…

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de