Startseite » Smart Factory »

Interview mit Schlögel, Chief Technology Officer (CTO) von Kuka

Interview mit Dr. Christian Schlögel, Chief Technology Officer (CTO) der Kuka Roboter GmbH
„Von der Schnelligkeit der Softwarewelt lernen“

Kuka
Dr. Christian Schlögel, CTO der Kuka Roboter GmbH Foto: Kuka
Anzeige
Welche Rolle Software für den Roboterkonzern Kuka spielt und warum deshalb ein Softwareexperte CTO wurde, erläutert im Gespräch mit der Konradin Mediengruppe Dr. Christian Schlögel, CTO der Kuka Roboter GmbH. Industrie 4.0 sei für das Unternehmen ein ganz zentrales Thema, weshalb man auch den Anteil der Softwareentwickler bis 2020 verdoppeln wolle.

Interview: Armin Barnitzke, Stellvertretender Chefredakteur der Automationspraxis, die wie die elektro AUTOMATION zu den Fachtiteln der Konradin Mediengruppe gehört und sich schwerpunktmäßig mit der Robotik beschäftigt

elektro AUTOMATION: Herr Dr. Schlögel, Sie sind seit Februar 2015 Chief Technology Officer der Kuka Roboter GmbH. Sie sind studierter Informatiker und haben lange für SAP und Wincor Nixdorf gearbeitet. Warum stellt ein Roboterbauer als Entwicklungschef einen Softwareexperten ein?

Schlögel: Diese Frage haben mir schon viele gestellt und ganz ehrlich: Diese Frage habe ich mir am Anfang auch selbst gestellt. Aber auch in der Robotik nimmt eben die Bedeutung der Software enorm zu. Bereits heute kommen bei uns zwei Softwareentwickler auf einen Mechatronik-Experten, weil in die Robotersteuerung immer mehr Funktionen wandern.
elektro AUTOMATION: Welche Funktionen zum Beispiel?
Schlögel: Ein großes Thema ist für uns beispielsweise die grafische Programmierung: Wir gießen Funktionen in vordefinierte Blöcke, die der Anwender ganz einfach verbinden kann. Künftig gibt es Toolboxen für Pick&Place, Schweißen und so weiter. Diese einfachere Programmierung ist wichtig, um mit der Automatisierung in neue Bereiche vorzudringen. Künftig brauchen wir bei Kuka aber nicht nur Softwareexperten für die Controller-Ebene…
elektro AUTOMATION: …sondern?
Schlögel: In der Industrie 4.0 werden wir Apps auf allen Ebenen sehen, von der Maschinensteuerung bis hoch in die Cloud. Daher brauchen wir zukünftig verstärkt Websoftware-Experten, die auch Software für die Cloud und mobile Geräte entwickeln. Daher wollen wir die Anzahl der Softwareentwickler bis 2020 verdoppeln.
elektro AUTOMATION: Was bedeutet das Trendthema Industrie 4.0 für die Kuka-Strategie?
Schlögel: Industrie 4.0 ist für uns ein ganz zentrales Thema, weil unser Selbstverständnis ist, einer der führenden Anbieter im Bereich Industrie 4.0 zu sein. Und das hört ja nicht beim Roboter auf: Wir möchten ein umfassendes Paket anbieten – von der Maschine bis zur Optimierungssoftware in der Cloud. Diesen Plan gehen wir ganz strategisch an und schauen: Welche Technologien brauchen wir dazu? Was können wir mit unserer eigenen Entwicklung stemmen, in dem wir dort die Kompetenzen ausbauen? Weil wir aber nicht alles selbst tun können, arbeiten wir auch mit strategischen Partnern zusammen. So haben wir zusammen mit dem strategischen Partner Infosys, einem globalen IT-Dienstleister, das Cloud-Unternehmen Connyun gegründet. Und wir schauen uns nach Start-ups um, in die wir investieren. Beispielsweise haben wir in das Start-up Nebbiolo investiert, das dezentrale Cloud-Technologie für das Fog Computing entwickelt.
elektro AUTOMATION: Wo stehen Sie in dieser Strategie heute? Und wo will Kuka in fünf Jahren stehen?
Schlögel: Heute sind wir in der Lage, Roboter an die Cloud anzubinden, um Daten aus den Robotern und den Maschinen herausfiltern zu können. So erstellen wir einen digitalen Zwilling, quasi das digitale Abbild zur physischen Maschine. Wir wollen dabei aber nicht stehen bleiben, sondern mit Connyun ein ganzes Cloud-Ecosystem für Produktion und Logistik aufbauen. Dazu schmieden wir eine Allianz aus vielen kleinen App-Softwarepartnern, um so das Lösungsangebot für unsere Kunden zu verbreitern.
elektro AUTOMATION: Wird das also eine Art Apple App Store, wo Kuka mitverdient an Apps von Drittanbietern?
Schlögel: So in der Art. Das ist eine Win-Win-Situation: Wir bekommen über die Partner eine größere Auswahl an Lösungen und die App-Partner erhalten über uns Zugang zum Markt und zu Kunden. Dafür müssen wir aber auch Einiges investieren und beispielsweise Community-Prozesse aufsetzen, mit denen wir garantieren, dass die Qualität der Partner-Apps stimmt und dass sich keine Schadsoftware wie Trojaner einschmuggelt. Aber für uns ist ganz klar: Wir gehen in diese Richtung und wir sehen auch einen Bedarf dafür. In ersten Gesprächen haben unsere Kunden jedenfalls großes Interesse signalisiert.
elektro AUTOMATION: Verkauft Kuka künftig also keine konkreten Roboter mehr, sondern wird vom Kunden nach montierten Teilen bezahlt?
Schlögel: Ich glaube, wir werden beides sehen. Es wird aber auch künftig nach wie vor Kunden geben, die ihre eigenen Roboter kaufen. Ich erwarte daher keinen kompletten Ersatz, sondern eben additional neue Geschäftsmodelle. Dafür gibt es ja bereits Beispiele wie die Kuka Toledo Production Operations (KTPO), wo wir für Chrysler Karosserien für den Jeep Wrangler bauen und pro Karosserie bezahlt werden.
elektro AUTOMATION: Was kann der Maschinenbau generell von der IT-Welt lernen?
Schlögel: Der Maschinenbau kann von der Schnelligkeit lernen, mit der die Softwarewelt agiert – zum Beispiel auch, wie schnell man sich als Unternehmen verändern muss. Da wir im Maschinenbau immer mehr Software sehen, ist diese Veränderungsbereitschaft und diese Geschwindigkeit ein ganz wichtiger Punkt. Daher wird man auch von uns viel mehr hören in Sachen Partnerschaften und Start-up-Investitionen. Denn alles immer von Grund auf selbst zu entwickeln, wird künftig nicht mehr funktionieren. Wir brauchen daher einen Dreiklang aus vergrößerten internen Kompetenzen, strategischen Partnern und Start-ups.
elektro AUTOMATION: Ein gutes Beispiel für Geschwindigkeit und Veränderungsbereitschaft ist ja das Silicon Valley. Google beispielsweise hat sich ein umfangreiches Robotik-Portfolio zusammengekauft und hat eine Menge Geld zu Verfügung. Wie groß ist denn die Gefahr, dass gerade in Zeiten von Daten und Software die schnellen Silicon-Valley-Firmen dem deutschen Maschinenbau die Butter vom Brot nehmen?
Schlögel: Man muss auf jeden Fall wachsam sein und darf diese Entwicklungen nicht unterschätzen. Denn die Silicon-Valley-Firmen haben viel Geld und sind schnell. Aber auch Google tut sich mit seinen 12 aufgekauften Firmen schwer. Für Geld kann man sich eben nicht alles kaufen. Man braucht auch die entsprechende Kompetenz und eine Strategie. Wir bei Kuka sind nah am Kunden und holen uns zusätzliche IT-Kompetenzen à la Google, wie Machine Learning, dazu. Deswegen sind Allianzen auch so wichtig für uns.
elektro AUTOMATION: Herr Schlögel, vielen Dank für die interessanten Informationen.

Kontakt

info

Kuka Roboter GmbH
Augsburg
Tel. +49 821 797-4000
www.kuka-robotics.com
Automatica: Halle A4, Stand 221

Anzeige
Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 11
Ausgabe
11.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award
Die Abstimmung für die nominierten Produkte läuft. Hier können Sie sich die Produkte ansehen und abstimmen!

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de