Startseite » Smart Factory »

Automatica 2022: Automatica Forum bietet Themen wie digitale Transformation, künstliche Intelligenz (KI), Mensch und Maschine sowie nachhaltige Produktion

Automatica 2022
Intelligente Automation und Robotik

Automatica 2022 BMW
Benefit durch eine geeignete Roboterlösung: BMW senkt durch den Einsatz elektrischer Greifsysteme den Energieverbrauch um mehr als 90 Prozent. Bild: BMW
Die Automatica 2022, die vom 21. bis 24. Juni auf dem Messegelände in München stattfindet, präsentiert Robotiklösungen rund um die wichtigen Automationstreiber „digitale Transformation“, „künstliche Intelligenz“, ‧„Mensch und Maschine“ sowie „nachhaltige Produktion“.


Auf der Automatica 2022 können Besucherinnen und Besucher vom 21. bis 24. Juni auf der Münchner Messe wichtigen Trends zu intelligenter Automation und Robotik nachgehen. Die Aussteller zeigen Montage- & Handhabungstechnik, Industrierobotik, Servicerobotik, industrielle Bildverarbeitung und digitale Lösungen für die Smart Factory. Hierzu öffnet die Messe Dienstag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr sowie am Freitag bis 16.00 Uhr.

Das Automatica-Forum

Von Trendanalysen bis hin zu Best-Practice-Beispielen bietet das Automatica-Forum in Halle A5.131 den Messebesucher*innen Wissen aus erster Hand und wertvollen Know-how-Transfer rund um vier wichtige Trends der Automatisierung – und zwar: digitale Transformation, künstliche Intelligenz (KI), Mensch und Maschine sowie nachhaltige Produktion. Sie bilden den inhaltlichen roten Faden, der sich durch eine Vielzahl an Keynotes, Praxisvorträgen und weiteren Wissensformaten zieht – und sich natürlich auch in den täglichen Podiumsdiskussionen und Präsentationen der Aussteller widerspiegelt:

  • Was ist bei der praktischen Umsetzung der Digitalen Transformation in Maschinenbau und Fertigung zu beachten? Wie lassen sich smarte Datenanalysen sowie Predictive-Maintenance-Konzepte bewerten? Gibt es konkrete Praxisbeispiele für die Fabrik der Zukunft? Neben technischen Aspekten wie diesen geht es auch darum, wie Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit auf die digitale Reise nehmen.
  • Dass KI kein vorübergehender Hype ist, ist im Markt angekommen. Doch was bedeutet das konkret für die Branche? Das Automatica-Forum bietet einen Überblick über die aktuellen technischen Möglichkeiten und Trends, beleuchtet die verschiedenen Aspekte des maschinellen Lernens und beschäftigt sich mit den Potenzialen von KI in der Produktion.
  • Die Smart Factory forciert die intelligente und nahtlose Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Wie müssen Software- und KI-Systeme gestaltet werden, um menschengerecht zu sein? Wie lässt sich die sichere und intuitive Interaktion mit Robotern erreichen? Das Automatica-Forum stellt kollaborierende Roboter für die Produktion vor und zeigt den Weg für die Demokratisierung der Robotik auf.
  • Das Ziel der EU, bis 2050 klimaneutral zu werden, lässt sich nur mit Hilfe von Robotik und Automation erreichen. Dabei geht es nicht nur um eine effizientere und klimafreundlichere Produktion an sich, sondern um Robotik und Automation als Enabler der wirtschaftlichen Herstellung klimafreundlicher Produkte wie Solarzellen oder Batterien für die Elektromobilität.

Das Forum wird auch 2022 wieder in großen Teilen von der Konradin Mediengruppe unter Federführung der Automationspraxis organisiert und deckt alle relevanten Anwendungsbereiche der Robotik und Automation ab. Während das Vormittagsprogramm den Fokus auf spannende Vorträge setzt, werden nachmittags ganz unterschiedliche Formate gespielt – zum Beispiel der munich_i CEO Round Table am Dienstag oder der Themenkomplex IIoT am Mittwoch.

Automatica 2022 Festo
Digitalisierung kann die Verfügbarkeit von robotergestützten Produktionslinien erheblich steigern.
Bild: Festo

OPC UA Demonstrator

Die Vorteile des Digital Twins in der Produktion wird auf der diesjährigen Automatica ein Industrie-4.0-Demonstrator des VDMA-Fachverbands Robotik + Automation begreifbar machen: Der Demonstrator soll einerseits eine reale Montagemaschine mit Rundschalttisch sein und gleichzeitig deren digitales Abbild, in das die Betrachter virtuell eintauchen können. Er soll sichtbar machen, wie unterschiedliche Bausteine von Industrie 4.0 in einem Gesamtkonzept interagieren und welcher Nutzen daraus resultiert. Diese Bausteine bestehen aus den OPC UA Companion Specifications, dem Skill-Konzept und dem digitalen Zwilling. Hierbei ist bereits heute die domänenübergreifende Interoperabilität Wirklichkeit, also die Fähigkeit verschiedener Geräte und Maschinen, einfach und direkt miteinander zu kommunizieren, also beispielsweise wenn Roboter mit Bildverarbeitungssystemen oder Werkzeugmaschinen kommunizieren – und zwar hersteller- und ortsunabhängig. So wird der Weg für Anwendungen wie Geräteverwaltung (Asset Management), Data Mining, Zustandsdatenüberwachung (Condition Monitoring), Virtuelle Inbetriebnahme, maschinelles Lernen und viele weitere Business Cases geebnet.

Die „Open Platform Communications Unified Architecture“, kurz: OPC UA, etabliert sich zusehends im Maschinen- und Anlagenbau. Die offene Schnittstelle ermöglicht die digitale Vernetzung, läuft auf vielen Betriebssystemen und sorgt für herstellerübergreifende Kompatibilität.

Companion Specifications für die Automatisierungsbranche

Der VDMA Robotik + Automation, mit seinen mehr als 350 Mitgliedern, gehört zu den ersten Fachverbänden weltweit, die eine OPC UA Companion Specification für große Teile der Automatisierungsbranche erarbeiten – mit dem Ziel: die Weichen für eine effizientere und transparentere Produktion zu stellen, um zukünftig noch flexibler, schneller und individueller auf Kundenwünsche reagieren zu können.

Der erste Teil der OPC UA Companion Specification for Robotics – kurz OPC Robotics – befasst sich hauptsächlich mit den zwei wichtigen Anwendungsfällen „Asset Management und Condition Monitoring“. Der Roboter wird verallgemeinert beschrieben als System miteinander verbundener angetriebener Achsen, als ein „motion device system“. Das Ziel ist es dabei, eine standardisierte und herstellerunabhängige Bereitstellung von Zustandsdaten und Geräteinformation an entsprechende IT-Systeme wie MES, Line PLC und Cloud.

In der nächsten Version der OPC Robotics werden Dialogmechanismen ermöglicht, so dass zum Beispiel Nutzer eine Meldung vom Roboter einfach quittieren können. Außerdem wird es möglich sein, den Roboter aus der Ferne anzusteuern, um Programme zu laden, zu starten oder zu stoppen, ohne vor Ort zu sein. (sc)


Automatica-Forum 2022 – Programm

In Halle A5.131 liefert das Automatica-Forum an allen vier Messetagen mit Keynotes, Praxisvorträgen und Podiumsdiskussionen sowie Ausstellervorträgen spannende Fachinformationen. Das Forum wird auch 2022 wieder in großen Teilen von der Konradin Mediengruppe unter Federführung der Automationspraxis organisiert – anbei einige Highlights der Keynotes 2022:

  • Patrick Klingler, Mercedes Benz AG: “ Moderne künstliche Intelligenz demystifiziert“
  • Dr.-Ing. Matthias Peissner, Fraunhofer IAO: „KI-Anwendungsbeispiele aus der Praxis und Mensch-Technik-Interaktion“
  • Esben Ostergaard, Reinvest Robotics: „Future of robotics – beyond the factory floor“
  • Lucas Spreiter, Gründer von Unetiq und Leiter der Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit im KI Bundesverband: „Künstliche Intelligenz im Einsatz für mehr Energieeffizienz“

Und auch die Themen der Aussteller-Vorträge können sich sehen lassen – hier einige Highlights:

  • Balluff: „Mehr Effizienz durch Transparenz, mehr Flexibilität durch Funktionalität: Wie kann das Sensor-System der Zukunft aussehen, um die Anforderungen moderner Fertigungsanlagen zu erfüllen?“
  • Beckhoff: „Neurons in Motion: künstliche Intelligenz in der SPS und Motion Control“
  • Fruitcore Robotics: „Ease-of-Use in der Automatisierung. Einfach: HORST.“
  • IDS: „KI-basierte Automatisierung ohne Programmierkenntnisse“
  • Neura Robotics: „Cognitive robots: Enabling true collaboration between human and machine“
  • PIA: „Connected Customer Service from the perspective of an Integrated Assembly Solution provider“
  • Schunk: „What it means to build smart grasping services“
  • Siemens: „The Autonomous Factory designed by and for people. Discover the role of AI and their suitability for industrial use“
  • Stäubli: „Flexibility on the factory floor – how high payload AGVs can unlock the production of the future“
  • Yaskawa: „Von traditioneller Fertigung zu smarter Automatisierung – moderne Konzepte für Mensch und Roboter“
  • Xitaso: “Von Ihren Daten zur KI – in kleinen Schritten zum großen Erfolg“



Hier finden Sie mehr über:
Video

LiDAR-Sensoren für die 360-Grad-Rundumsicht...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 2
Ausgabe
2.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Automation Award
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de