Maxon-Motor-Gruppe verzeichnet positive Entwicklung im laufenden Jahr

Kräftiger Zuwachs in Asien

Dr. Karl-Walter Braun, Mehrheitsaktionär, und Eugen Elmiger, CEO (vlnr.) Bild: Maxon Motor
Anzeige
Die Maxon-Motor-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2013 ihren Umsatz halten können. Dies trotz des starken Frankens, einer teilweise schwachen Wirtschaftsentwicklung und nach wie vor hoher Rohstoffpreise. Der Umsatz belief sich auf CHF 360,2 Mio. (Vorjahr: 360,5). Auch der Cash Flow bewegte sich mit CHF 36,2 Mio. im Rahmen des Vorjahres (36,9). Die Zahl der Mitarbeitenden an den Standorten Sachseln, Sexau/D, Veszprém/H und Sejong/Südkorea blieb mit 2091 nahezu stabil (+14). Rund 9 % des Umsatzes werden in die F&E investiert, wo über 220 hochqualifizierte Spezialisten tätig sind. Maxon hat im vergangenen Jahr eine Vielzahl von Innovationen auf den Markt gebracht; unter anderem ist der Antriebsspezialist bei der ExoMars-Mission der European Space Agency beteiligt, die im Jahr 2018 eine Marslandung plant. Für das laufende Geschäftsjahr ist Maxon Motor vorsichtig optimistisch.

In den Tätigkeitsbereichen Medizintechnik, Industrieautomation, Robotik und Aerospace hat sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren eine Führungsposition erarbeitet. Als Spezialist in der Antriebstechnik verfügt das Unternehmen über viel Erfahrung, um die unterschiedlichsten technischen Anforderungen zu bewältigen. Im Rahmen verschiedener Weltraumprogramme etwa sind extreme Temperaturen zu beherrschen, „von minus 120 °C auf dem Mars bis zu plus 400 °C auf der Venus“, wie Hauptaktionär Karl-Walter Braun während der Medienkonferenz ausführte. Da sei die F&E echt gefordert, wenn die Motoren bei solchen Bedingungen funktionieren sollten. Deshalb hat maxon seit jeher hohe Investitionen in die F&E getätigt, „im vergangenen Jahr insgesamt rund 9 % des Umsatzes“, wie Braun sagte. Noch nie habe Maxon so viele interessante Produkte auf den Markt gebracht wie in den letzten zwei Jahren: So zum Beispiel Motoren für anspruchsvolle Anwendungen, welche im Weltraum sowie unter der Erde zum Einsatz kommen, implantierbare Mikroantriebe für die Medizintechnik oder energieeffiziente Antriebssysteme für Hightech-Prothesen und die Elektromobilität.
Europa entwickelte sich insgesamt gut, wobei in Italien und Spanien sogar Rekordwerte erreicht werden konnten. In Asien legte Maxon teilweise kräftig zu, so vor allem in China, Korea und Taiwan. „Der Ausbau unserer Service Center in diesen Ländern ermöglichte es uns, noch schneller auf Kundenwünsche einzugehen. Kunden in Asien, selbst in China, sind durchaus bereit, den entsprechenden Preis zu bezahlen, wenn Leistung und Service Weltspitze sind“, sagte Braun. In Japan konnte maxon den Umsatz halten, obwohl der Yen gegenüber dem Franken und Euro innert kurzer Zeit um mehr als 20 Prozent nachgab. In Nordamerika, mit dem wichtigsten Abnehmer von Antrieben für Medizintechnik, konnte maxon den Umsatz halten, obwohl der Dollar gegenüber dem Franken und dem Euro schwächelte. Nach Jahren des stetigen Wachstums ging der Umsatz in der Schweiz zum ersten Mal zurück, obwohl Maxon alle wichtigen Kunden halten konnte. Gründe dafür waren, dass Schweizer Kunden ihre Produktion ins Ausland verlagerten, Lager abbauten oder im Bereich der Medizintechnik die notwendigen Zulassungen nicht oder zu spät erhielten. Im laufenden Jahr stiegen die Umsätze in der Schweiz wieder spürbar an.
Anzeige

Festo: Digitalisierung

Smartenance
Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Video aktuell

Rahman Jamal, Business & Technology Fellow bei National Instruments, zur Bedeutung des Testens von smarten Maschinen

Aktuelle Ausgabe

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts


Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award 2018
Die Besucher der SPS IPC Drives haben gewählt. And the winners are…

Videos


Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper


Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de