Startseite » Security »

Genua schützt sensible IT-Infrastrukturen

Zero Trust Networking in der Industrie
Genua schützt sensible IT-Infrastrukturen

OT und IT wachsen immer mehr zusammen. Doch waren Produktionsnetzwerke früher abgeschottet, wird heute durch die Vernetzung mit der IT der Zugriff von außen erleichtert. Die selektive Begrenzung von Geschäfts- und Produktionsprozessen mittels Zero-Trust erlaubt eine deutlich höhere Granularität und Spezifität der IT-Security, als es bisherige Konzepte ermöglichten. Das zeigen die Lösungen von Genua.

Steffen Ullrich, IT-Sicherheitsforscher und Technology Fellow bei der Genua GmbH

Inhaltsverzeichnis
1. Was bedeutet das Zero-Trust-Paradigma?
2. Wie finden Anwender den für sie richtigen Zero Trust Ansatz?
3. Zero-Trust an einem Beispiel
4. Zukunftsfähige Zero-Trust-Konzepte

OT-Umgebungen sind betriebskritischer als IT-Umgebungen. Produktionsausfälle oder Fehlfunktionen haben typischerweise drastischere Auswirkungen als in der IT. Entsprechend vorsichtig geht man beim Betrieb vor. Eine Folge davon ist, dass verglichen mit der IT die Änderungsrate in der OT deutlich geringer ist, und somit auch das Alter der eingesetzten Geräte und Software deutlich höher ist als in der IT. Technologien und Design stammen oft aus einer Zeit, als Cyber-Sicherheit eine geringe Priorität in der Entwicklung hatte. Entsprechend breit ist die Angriffsfläche. Zusätzlich muss man von einer unzureichenden Sicherheit der IT-Umgebungen ausgehen. Das betrifft nicht nur die Office-IT mit den typischen Angriffsvektoren über Phishing, Malware und Ransomware. Auch Cloud-Dienste oder eine vom Dienstleister betreute Fernwartung führen dazu, dass Betreiber immer weniger Kontrolle über ihre eigenen Netzwerke haben. Eine direkte Vernetzung von OT und IT exponiert also die breite Angriffsfläche der OT in eine potenziell unsichere IT. Dies führt nicht nur zu einer Gefährdung der zuverlässigen Produktion. In gefährlichen Bereichen wie dem Chemiesektor kann es auch zu einer Gefährdung der Safety und damit von Menschenleben führen.

Zum einen ist es wichtig, die potenzielle Angriffsfläche so weit wie möglich zu verringern. Ausgehend von einen Minimalitätsprinzip, bei dem nur das wirklich notwendige möglich sein sollte, schränken Zero-Trust-Konzepte wie Mikrosegmentierung oder Software-Defined-Perimeter proaktiv die möglichen Kommunikationswege ein und reduzieren damit die Angriffsfläche auf ein Minimum. Dabei ist zunächst konkret festzulegen, welcher Zugriff und welche Kommunikation für wen erlaubt sein sollen. Nur diese werden konsequent sowohl auf Applikations- als auch auf Netzebene zugelassen. Zusätzlich gilt es, die Komplexität zu verringern. Je weniger Features eine Software hat und je klarer die Schnittstellen sind, desto verständlicher, leichter und wirksamer ist eine Absicherung.

Keine Sicherheitskomponente ist hundertprozentig zuverlässig. Daher ist es wichtig, mehrschichtige Sicherheitsarchitekturen aufzubauen, bekannt unter dem Begriff Defense in Depth. In der Praxis bedeutet dieses, Zugriffsbeschränkungen auf mehreren Ebenen durchzusetzen, zum Beispiel durch die Beschränkung des Zugangs zum Netz, die Beschränkung der Kommunikation im Netz und die Zugriffskontrolle an dem Dienst bzw. Gerät. Versucht ein Angreifer dann, in ein Netzwerk einzudringen, kommt er nicht weit. Zusätzlich zu den proaktiven Maßnahmen sollten auch reaktive eingesetzt werden. Ausführliches Monitoring ist die Voraussetzung für eine frühzeitige Angriffserkennung sowie für eine zeitnahe Reaktion im Angriffsfall. Wichtig sind auch eine Sensibilisierung von Mitarbeitern und funktionierende Notfallpläne.

Was bedeutet das Zero-Trust-Paradigma?

Der traditionelle Ansatz zur Absicherung von Geschäfts- und Produktionsprozessen ging davon aus, dass sich alle Geräte, Applikationen sowie die Kommunikation zwischen diesen unter der eigenen Kontrolle befinden. Es wurde sich daher auf die Absicherung des Netzes am Perimeter fokussiert. Innerhalb des Netzes selbst war überwiegend unbeschränkte Kommunikation möglich. Dieser Ansatz passt nicht mehr zur Realität. Heutige Infrastrukturen sind in ihrer Komplexität wesentlich größer und erstrecken sich oft über mehrere Netze. Hinzu kommen immer mehr fremdverwaltete Systeme wie Cloud-Umgebungen oder ferngewartete Maschinen. Gleichzeitig werden immer kritischere Geschäftsprozesse digitalisiert und vernetzt. Dadurch steigen die Anforderungen an die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit sowie den Datenschutz. Der einfache Ansatz der netzfokussierten Sicherheit skaliert in der heutigen Zeit immer schlechter. Das Zero-Trust-Paradigma fokussiert daher auf die Absicherung der einzelnen Prozesse, statt die Absicherung der kompletten Netze.

Mit dem Zero-Trust-Paradigma entfernt man sich von der Idee, dass eine Kontrolle am Netzperimeter ausreichend möglich ist. Statt das komplette Netz zu sichern, fokussiert man sich auf die Absicherung der an einem Geschäfts- oder Produktionsprozess beteiligten Endgeräte, Nutzer und Dienste sowie der Kommunikationspfade zwischen diesen.

Es gibt drei wesentliche Ansätze, die sich primär darin unterscheiden, an welcher Stelle die Sicherheitsregeln durchgesetzt werden. Zero Trust Networking Access nach Forrester bedeutet eine Mikrosegmentierung. Das heißt, in einem vorhandenen Netz werden an strategisch sinnvollen Stellen Zugriffskontrollen und Analysen implementiert, welche die Kommunikation innerhalb des Netzes beschränken und überwachen. Dies kann man zum Beispiel mittels einer Next Generation Firewall oder dem Cognitix Threat Defender von Genua realisieren. Letzterer erlaubt es, das gesamte interne Netz kleinteilig zu segmentieren, einzelne Geräte voneinander abzutrennen und die Kommunikationspfade nach dem Minimalitätsprinzip zu reglementieren und zu überwachen. Machine-Learning-Algorithmen helfen dabei, die Netzwerkkommunikation über einen bestimmten Zeitraum im Betrieb zu analysieren und so die passenden Regeln zu erstellen.

Der zweite ZTNA-Ansatz ist der Software-defined Perimeter. Hier wird nicht ein vorhandenes Netz abgesichert, sondern der externe Zugang zu einzelnen Diensten. Konzeptionell ist das ähnlich zu einem klassischen Virtual Private Network, wobei jedoch bei einem Software-defined Perimeter nur Zugriff auf spezifische Dienste und nicht das komplette Netz erlaubt wird. Dies ist zum Beispiel wichtig bei einer Fernwartung, die nur einen Zugriff auf einzelne Dienste bzw. Systeme ermöglichen sollte, nicht aber einen Zugriff auf das komplette Produktionsnetz.

Das dritte ZTNA-Konzept, das im Industrieumfeld wahrscheinlich weniger relevant ist, ist unter dem Begriff BeyondCorp beziehungsweise BeyondProd bekannt und wurde von Google propagiert. Hier geht es darum, den Zugang zu einem einzelnen Dienst abzusichern. BeyondCorp ist primär für Web-Anwendungen gedacht. Für alles andere eignet es sich weniger. Im Industriekontext ist es zum Beispiel für die Anbindung eines IIoT-Geräts an einen cloudbasierten Dienst nutzbar.

Dafür gibt es verschiedene Wege, je nachdem, wie viel man investieren möchte und wo die Angriffsflächen und Sicherheitsprobleme liegen. Zum Beispiel könnte man die Clients, IoT Devices und Server voneinander isolieren. In der OT können das fremdgesteuerte Maschinen sein, bei Servern sind es vielleicht kritische Umgebungen. Die Clients sind am wenigsten verwundbar. Wenn man diese Kategorien voneinander trennt, ist bereits einiges erreicht. Man kann aber auch so weit gehen, jedes Gerät von jedem zu trennen. Generell geht es darum, die Angriffsflächen zu verkleinern und die Kommunikation zu kontrollieren. Das heißt, je angreifbarer die Software auf einem Gerät ist und je kritischer die Umgebung, desto enger und granularer sollte man den Mikroperimeter um diese Geräte und die Dienste ziehen.

Wie finden Anwender den für sie richtigen Zero Trust Ansatz?

Dieser ist abhängig vom konkreten Use Case. Möchte man potenziell verwundbare Geräte in einem existierenden Netz besser schützen, so ist die Mikrosegmentierung das Mittel der Wahl. Möchte man zum Beispiel einzelne Dienste im lokalen Netzwerk oder in der Cloud von außen erreichbar machen, wie zum Beispiel bei der Fernwartung, dann eignet sich der Software-defined Perimeter. Geht es aber darum, die Anbindung an einzelne Web-basierte Anwendungen skalierbar zu schützen, z.B. im Industrial IoT-Bereich, dann sind Konzepte wie BeyondCorp gut geeignet.

Allen ZTNA-Ansätzen ist gemein, dass sie Sicherheits-Policies auf der Basis von Identitäten benutzen. Das betrifft Identitäten von Geräten, Nutzern und Diensten. Die Leistungsfähigkeit einer ZTNA-Lösung ist stark davon abhängig, wie flexibel das sogenannte Identity Access Management ist. Es lassen sich auch mehrere Ansätze parallel betreiben; zum Beispiel, um einen Dienst im internen Netz mittels Mikrosegmentierung abzusichern und zusätzlich über einen Software-defined Perimeter von außen für die Fernwartung erreichbar zu machen. Und man kann auch mehrere dieser Konzepte ineinander schachteln, um eine Defense-in-Depth-Strategie zu fahren.

Zero-Trust an einem Beispiel

Exemplarisch lässt sich das an der Fernwartungslösung Genubox zeigen, die ein Software-defined Perimeter implementiert. Das heißt, ein oder mehrere interne Dienste sollen von außen nur nach entsprechend starker Authentifizierung erreichbar sein. Bei der Genubox-Fernwartung wurde das so umgesetzt, dass zunächst eine hochsichere Verschlüsselung und Authentifizierung mittels eines SSH-Tunnels stattfindet. Dieser Ansatz ermöglicht nur einen dedizierten Zugang zu explizit definierten Services. Das heißt, im Gegensatz zu häufig eingesetzten VPN-Lösung findet hier keine Netzkopplung statt. Zusätzlich zur Zugangskontrolle werden die Aktivitäten auf dem Remote Desktop sowie die Terminal Session (SSH-Verbindung) per Video aufgezeichnet und die übertragenen Dateien auf Viren überprüft. Und der Mitarbeiter in der Produktionsanlage hat die Möglichkeit, die entsprechende Session jederzeit physisch zu erlauben beziehungsweise zu unterbrechen, indem er den entsprechenden Schlüsselschalter umdreht. Er behält also zu jeder Zeit die Kontrolle über seine Anlage.

Zukunftsfähige Zero-Trust-Konzepte

Die selektive Begrenzung von Geschäfts- und Produktionsprozessen mittels Zero-Trust erlaubt eine deutlich höhere Granularität und Spezifität der Absicherung, als wenn man das ganze Netz im Stück sichert. Die Nutzung von organisatorischen Identitäten als Basis von Sicherheitsregeln anstatt von IP-Adressen und Ports führt zu einem besseren Einklang von sicherheitstechnischen und betrieblichen Anforderungen, das heißt, Regeln sind präziser und bieten so einen höheren Schutz.

Eine proaktive granulare Beschränkung der Kommunikation erhöht auch das Verständnis über den zu erwartenden Datenverkehr und erleichtert so die Anomalie- und Angriffserkennung. Das Accounting der Zugriffe innerhalb von Zero Trust ermöglicht auch eine frühzeitige Detektion kompromittierter Zugänge und erlaubt eine zügige Schadenseingrenzung.

ZTNA bietet also zum einen eine höhere proaktive Sicherheit, weil nur bestimmte Verbindungen erlaubt sind, und zum anderen eine deutlich bessere reaktive Sicherheit, weil sich der Schaden wesentlich einfacher und schneller beurteilen und eingrenzen lässt. Und ergibt sich eine neue Bedrohungslage oder Sicherheitslücke in einem Gerät, kann die Angriffsfläche durch einen engen Mikroperimeter zeitnah verkleinert werden, selbst wenn noch kein Patch existiert. Man kann zum Beispiel dafür sorgen, dass zeitweise nur noch bestimmte Clients auf dieses Gerät zugreifen dürfen oder nur unter bestimmten Bedingungen oder bestimmten Tageszeiten. Zero Trust bietet hier eine hohe Flexibilität.

www.genua.de

Kontakt:
Genua GmbH
Domagkstraße 7
85551 Kirchheim
Tel +49 89 991950-0
info@genua.de

Video

LiDAR-Sensoren für die 360-Grad-Rundumsicht...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 3
Ausgabe
3.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Automation Award
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de