Startseite » Bildverarbeitung »

IDS stellt konsequent für Fabrikautomation ausgelegte GigE-Industriekameras mit PoE vor

Bildverarbeitung
IDS stellt konsequent für Fabrikautomation ausgelegte GigE-Industriekameras mit PoE vor

Bild: IDS
Anzeige
Mit den Modellen UI-5260FA und UI-5280FA sind die ersten Industriekameras aus der neuen GigE-uEye-FA-Serie von IDS lieferbar. Die Kameras sind mit dem 2,3 MP CMOS-Sensor IMX249 bzw. dem 5 MP CMOS-Sensor IMX264 von Sony ausgestattet. Die GigE-Industriekameras mit PoE sind konsequent für die Fabrikautomation ausgelegt und entsprechend hart im Nehmen. Gehäuse, Steckverbinder, Objektivtuben und Kabel erfüllen die Anforderungen der Schutzart IP65/67 und schützen das Kamerasystem vor Schmutz, Staub, Spritzwasser oder Reinigungsmitteln sowie vor einem versehentlichen Verstellen der Objektive. Zu den Features gehören auch verschraubbare Anschlüsse und Power-Over-Ethernet für Einkabelbetrieb bis 100 m. Erhältlich sind die Kameras wahlweise mit der IDS-Software-Suite oder künftig auch mit GigE-Vision-Firmware. Das Modell UI-5260FA mit dem 2,35 MP Sensor bietet die Bildformate 4:3 und 16:9. Sie erreicht bei voller Auflösung von 1936 x 1216 Pixel 47 fps und schöpft damit die GigE-Bandbreite voll aus. Mit ihrem hohen Dynamikbereich und dem guten Signal-Rausch-Abstand sorgt sie für kontrastreiche und nahezu rauschfreie Bilder, die selbst bei schwachen oder wechselnden Lichtverhältnissen überzeugen. Mit dem 2/3“-Global-Shutter CMOS-Sensor IMX264 (5 MP) erfüllt die UI-5280FA höchste Anforderungen an Lichtempfindlichkeit und Dynamik bei gleichzeitig sehr geringem Dunkelrauschen. Die hohe NIR-Empfindlichkeit macht das für menschliche Augen Unsichtbare sichtbar und eine spezielle NIR-Sensorversion obsolet. Sie liefert Bilder im 4:3-Format mit einer Bildrate von 23 fps. Geplant sind zudem zwei weitere Kameras: Die UI-5270FA mit dem 3-MP-IMX265-Sensor (2045 x 1542 Pixel, 36 fps) und die UI-5290FA mit dem IMX267-Sensor mit 8,9 MP Auflösung (4112 x 2176 Pixel). Diese Kamera wird ihre Stärken vor allem in langsameren Machine-Vision-Anwendungen, die ein größeres Sichtfeld erfordern, ausspielen. Das IDS-eigene Treiberpaket unterstützt die Features der CMOS-Sensoren und bietet viele Sonderfunktionen, die das Anwendungsspektrum im Bereich der Fabrikautomation noch erweitern. Dazu zählen die Langzeitbelichtung bis 30 s, ein Sequencer-Modus für den Wechsel der Kameraparameter in Echtzeit und ein Line-Scan-Modus, der den Einsatz der Kameras als kostengünstige Alternative zu Zeilenkameras ermöglicht. mc

Anzeige
Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Schlagzeilen
Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 10
Ausgabe
10.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award
Sie wollen sich für die Teilnahme am Automation Award bewerben…

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de