Bildbasierte Identifikationssysteme für die Verpackungsindustrie Codelesen schnell und einfach - wirautomatisierer

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Bildbasierte Identifikationssysteme für die Verpackungsindustrie

Codelesen schnell und einfach

Anzeige
Mittlerweile lesen meist bildbasierte Identifikationssysteme die Codes auf Verpackungen in der Pharma-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie in den Produktionslinien der ARP-Industrie, um eine flexible Produktsteuerung und lückenlose Produktrückverfolgung zu gewährleisten. Dabei ist vor allem eine schnelle Leseleistung, die Funktionssicherheit und Verfügbarkeit sowie die einfache Bedienung und Wartung für Anlagenbauer und Endkunden relevant.

Der DCR 200i von Leuze electronic ist ein neuentwickelter Codeleser für das schnelle Decodieren von 1D-, Stapel- und 2D-Codes, entwickelt für Anlagen der Verpackungstechnik, der Automation, Robotik und der Produktion (ARP). Sein einfaches Handling sorgt für eine deutliche Zeitersparnis bei der Inbetriebnahme und beim Gerätewechsel. Außerdem zeichnet sich der DCR 200i durch eine hohen Leseperformance aus.

Der DCR 200i ist ein kamerabasierter Codeleser, der Strich-, Stapel- und Data-Matrix-Codes zuverlässig detektiert, identifiziert und auf Lesbarkeit, Vollständigkeit und Plausibilität überprüft und damit die Produktrückverfolgung von Lebensmitteln, Getränken, Pharma- und Kosmetikartikeln sowie von Non-Food-Waren aller Art gewährleistet. Durch seine kompakte Bauform, sein Befestigungskonzept und sein einfaches Handling ist der Codeleser einfach und schnell in unterschiedlichsten Anwendungen integrierbar. Dies gilt für die mechanische Installation ebenso wie für die Inbetriebnahme und Parametrierung.
Mit dem Codeleser geht´s App
Die Codeleser der Baureihe DCR 200i werden über die grafische Benutzeroberfläche des integrierten webConfig-Tools von Leuze electronic via Ethernet-Schnittstelle bedient und konfiguriert. Der integrierte Webserver macht ein externes Programm überflüssig. Eine Besonderheit ist der Konfigurations-Wizard, der es dem Bediener ermöglicht, den Codeleser in wenigen Minuten in Betrieb zu nehmen. Für die meisten aller Anwendungsfälle genügt jedoch die Teach-Funktion über die beiden Tasten am Bedienfeld in Verbindung mit einer vom Hersteller entwickelten Smartphone-App zur Parametrierung. Mit diesem sogenannten Easyhandling ist die des Codelesers wesentlich einfacher und bedeutend schneller.
Schnelligkeit beweisen die Codeleser der Baureihe auch in Bezug auf ihre hohe Leseperformance mit Geschwindigkeiten von bis zu 6 m/s. Der schnelle Imager und die leistungsfähige integrierte LED-Beleuchtung sowie die Auflösung in Verbindung mit einer hohen Tiefenschärfe gewährleisten eine sichere Dekodierung auch bei schnellen Prozessen, respektive hohen Objektgeschwindigkeiten. Das macht vor allem Prozesse in hoch dynamischen Verpackungsapplikationen sicherer, und vielfach können Anwendungen beschleunigt werden.
Modular an Leseaufgaben anpassbar
Zur Anpassung an eine Vielzahl von Leseaufgaben bieten die Codeleser der Baureihe DCR 200i über die Bedientasten, Parametrier-Codes oder per Software umfangreiche Möglichkeiten der Gerätekonfiguration. LEDs am Gerät informieren dabei über die Lesequalität der eingelernten Codes. Die optimale Anpassung an Anwendungen beginnt allerdings schon mit dem modularen Aufbau und gewährleistet das Lesen schwierigster Codes. Mit den wählbaren Optikvarianten High Density (N-Optik), Medium-Density (M-Optik) und Low-Density (F-Optik) werden Leseabstände von 40 bis 360 mm abgedeckt. Für spezielle Anforderungen lässt sich die Gehäusehaube leicht austauschen, z. B. wenn in der Lebensmittelindustrie statt der üblichen Schutzscheibe aus Glas eine Kunststoffschutzscheibe erforderlich ist oder wenn spezielle Einsatzbedingungen einen Polarisationsfilter erfordern. Außerdem gibt es für die Scheibe der Gehäusehaube sogenannte Diffusorfolien, um störende Reflexionen zu reduzieren. Die Codeleser der Baureihe DCR 200i werden als Einzelgeräte stand-alone mit individueller IP-Adresse in einer Ethernet-Sterntopologie betrieben. Neben den integrierten Prozessschnittstellen RS 232, RS 422 und Ethernet samt XML-Kommunikation steht zur Anbindung an weitere Feldbussysteme wie Profibus, Profinet, Ethercat etc. sowie eine modulare Anschlusseinheit MA 2xxi aus dem Zubehörprogramm des Herstellers zur Verfügung. Für die Aktivierung bzw. Signalisierung von Zuständen sind vier frei programmierbare Schaltein-/Ausgänge vorhanden. ge

Kontakt

40262763

info

Leuze electronic GmbH + Co. KG
Owen
Tel. +49 7021 573-0
Weitere Informationen zum Thema:
t1p.de/21js
Anzeige

Video aktuell

Im Messeüberblick stellen wir News von B&R, Beckhoff, Lenze, NI und Rittal vor

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten

Anzeige