Im Zeitalter des Industrial Internet of Things und Industrie 4.0

Trends in der industriellen Kommunikation

Konsolidierte Schätzung von HMS für 2017 auf Basis der Anzahl neu installierter Knoten im Jahr 2016 in der Fabrikautomation sowie verschiedener Marktstudien und eigener Statistiken Bild: HMS Industrial Networks
Anzeige
Im Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIoT) und Industrie 4.0 wird die Kommunikationsschnittstelle immer mehr zur Schlüsselfunktion. Datenvolumen und -geschwindigkeit steigen rasant und Security spielt eine immer wichtigere Rolle. Zukunftsfähige Automatisierungskomponenten müssen heute sowohl die bewährten industriellen Feldbus- und Industrial-Ethernet-Netzwerke für die Prozessdatenübertragung als auch die TCP/IP-basierten Protokolle der IT-Technik unterstützen. Außerdem werden für die Industrie wireless Netzwerke wie Bluetooth und WLAN zunehmend interessanter. Als ob das nicht schon genug wäre, rücken mit OPC UA und TSN (Time Sensitive Network) weitere Kommunikationsstandards in den Fokus.

Als international tätiger Spezialist für industrielle Kommunikation hat HMS Industrial Networks einen guten Überblick über die Entwicklung der Marktanteile industrieller Netzwerke im Bereich der Fabrikautomation. Die nachfolgenden Einschätzungen beruhen auf den jährlich etwa 600.000 verkauften Kommunikationsschnittstellen, eigenen Einschätzungen und der Auswertung verschiedener Marktstudien. Auch wenn die für den Anwender nutzbaren Funktionen der einzelnen Bussysteme meist ähnlich sind, haben die Busprotokolle im Detail wenig gemeinsam. Nach wie vor ist kein einheitlicher Standard in Sicht. Einzige Lösung: Automatisierungsgeräte und Maschinen mit Multiprotokollschnittstellen.
Die Feldbustechnik ist ausgereift und gerade deshalb bei Anwendern weiterhin beliebt. Denn Profibus & Co. sind bewährt, stabil und zuverlässig. Nach Einschätzung von HMS werden 48 % (2016: 58 %) der neuen industriellen Netzwerke auch 2017 noch auf der Basis bewährter Feldbusse realisiert. Mit 14 % am weitesten verbreitet ist Profibus. Feldbusse haben ihren Zenit nach wie vor noch nicht überschritten und HMS schätzt die jährlich Wachstumsrate für Feldbusse 2017 auf ca. 4 % (2016: 7 %). Gegenüber den Vorjahren hat sich das Wachstum bei den Feldbussystemen jedoch merklich verlangsamt.
Bei Industrial Ethernet sind weiter große Zuwächse zu beobachten. HMS schätzt das jährliche Wachstum von Industrial Ethernet 2017 auf ca. 22 % (2016: 20 %) und den Marktanteil insgesamt auf 46 % (2016: 38 %). Bei neuen Anlagen ist Industrial Ethernet die bevorzugte Technologie für die industrielle Kommunikation. Profinet und Ethernet/IP liefern sich mit je ca. 11 % Marktanteil ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei Profinet in Europa und Ethernet/IP in Amerika dominiert. Ethercat ist weiter auf dem Vormarsch und insbesondere in der Halbleiterindustrie und in Motion-Control-Anwendungen weit verbreitet.
Wireless Netzwerke sind nach Einschätzung von HMS mit einer Wachstumsrate von 32 % (2016: 30 %) das am schnellsten wachsende Segment in der industriellen Kommunikation. HMS veranschlagt den Marktanteil der neu installierten Wireless Netzwerke 2017 auf ca. 6 % (2016: 4 %). WLAN und Bluetooth haben sich von der Sonderlösung zum Standardnetzwerk für mobile oder rotierende Anwendungen sowie zur Basistechnologie beim Einsatz von Smart Devices als Ersatz für klassische HMIs etabliert.

Anzeige

Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Schlagzeilen

Video aktuell

Oliver Vogel, Team Leader Commercial Engineering bei Rockwell Automation GmbH erläutert das Besondere an Engineeringtools und welchen Vorteil Maschinenbauer davon haben

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award 2018
Die Besucher der SPS IPC Drives haben gewählt. And the winners are…

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de