Startseite » Z_0_Zusatzthemen » Interfacetechnik »

Weitere M12-Kodierungen für Daten-übertragung und Spannungsversorgung

Der M12-Steckverbinder auf dem Weg zum Marktführer
Weitere M12-Kodierungen für Daten-übertragung und Spannungsversorgung

Der M12-Steckverbinder ist seit langem in der Industrie als leistungsfähige Komponente anerkannt. Während er in den vergangenen Jahren aber lediglich für Feldverdrahtung in der Sensor-Aktorebene eingesetzt wurde, hat sich die Anwendung mittlerweile auch auf Datenübertragung sowie die Spannungsversorgung erweitert. Der Hersteller Franz Binder bietet auch für diese Applikationen geeignete Lösungen.

Rolf Kunath ist Produktmanager bei Franz Binder in Neckarsulm

Die Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG in Neckarsulm gehört zu den bedeutenden Herstellern von M12-Steckverbindern und nutzt bei der Entwicklung neuer Komponenten die jahrelange Erfahrung mit den bisher verfügbaren Bauformen und branchenspezifischen Lösungen. Insbesondere seit dem Einzug des Internets in die Industrie wurden M12-Steckverbinder − auch bezüglich ihrer Performance − für die Datenübertragung ertüchtigt. Mit der M12-D-Kodierung für zweipaarige geschirmte Verdrahtung ergaben sich Möglichkeiten für 100 Mbit/s, was für bisherige Anforderungen völlig ausreichend war.
Die Zukunft heißt M12-X
In Zukunft werden die Echtzeitanforderungen sowie die Datenmengen jedoch erheblich wachsen. Binder ist mit der M12-X-kodierten Version für die vierpaarige Verdrahtung und Übertragungsraten bis 10 Gbit/s gut gerüstet. Die Entwicklung dieser Steckverbinder war und ist noch immer mit einer großen Kraftanstrengung verbunden, da beim Design ganz neue Wege gegangen werden mussten. Die größte Herausforderung bestand darin, die Kabelgeometrie im Steckverbinder so fortzuführen, dass so wenige Störstellen wie möglich auftreten. Die Lösung bestand darin, einerseits Aderverseilung und Schirmung bis zum Kontakt beizubehalten, andererseits ein metallisches Schirmkreuz einzuführen, das die Paare trennt. Das wiederum erforderte den Einsatz von Simulationstools und entsprechender Messtechnik. Im Herstellungsprozess wird die geforderte Qualität durch eine hundertprozentige Prüfung mit selbst entwickelten Prüfeinrichtungen sichergestellt.
Verfügbar sind heute sowohl konfektionierbare als auch angespritzte Stecker und Geräteeinbaubuchsen in verschiedenen Gehäuse-bauformen. Im Zeitalter, in dem Büro- und Industrieumfeld immer weiter zusammen wachsen, bietet Binder auch den Zugang zur Office-Welt. Dafür gibt es industrietaugliche RJ45-Netzwerksteckverbinder, sowohl konfektionierbar als auch am Kabel angespritzt. Für die Integration in Kundengehäuse sind zudem Kontakteinsätze M12-X-kodiert lieferbar.
Ein breites Portfolio
Um das Produktportfolio abzurunden und seinen Platz unter den führenden Anbietern von industrieller Verkabelung für Datenübertragung zu behaupten, entwickelte Binder am Kabel angespritzte M12-Kabeldosen, M12-Flanschdosen mit Kabel, Adapter/Schaltschrankdurchführungen zum Verbinden zweier M12-Stecker und die zugehörigen Geräteeinbaudosen mit abgewinkeltem Leiterplattenanschluss. Alle Steckverbinder zeichnen sich durch eine UL-Zulassung aus oder sind im Zulassungsprozess und entsprechen der aktuellen M12-X-Norm.
Neue Herausforderung
Mit dem Wunsch von Anwendern, kleine kompakte Steckverbinder auch für die Spannungsversorgung einzusetzen, musste die Hürde „Grenzstrom 4 A“ übersprungen werden. Die erforderlichen 12 A werden zum einen durch Anschlussquerschnitte, die größer oder gleich 1,5 mm² sind und zum anderen durch größere Kontaktdurchmesser sowie verbesserte Kontaktoberflächen erreicht. Für Anwendungen zur Versorgung von Aktorik mit Leistung sind neben höheren Strömen auch Spannungen bis 630 V notwendig. Um diese Spannungen sicher zu handeln, müssen neben dem Berührungsschutz auch die Luft-und Kriechstrecken eingehalten werden. Während der Berührungsschutz durch Kunststoffgehäuse gewährleistet ist, müssen die Luft-und Kriechstrecken aufgrund des vorgegebenen Polbildes abgebildet werden. Hier werden an die Isolationsmaterialien und den Kunststoffverarbeitungsprozess höchste Anforderungen gestellt.
Zur Versorgung mit Energie sind zunächst vierpolige, T-kodierte Versionen für die Gleichspannungsversorgung mit 12 A/63 V und 3+PE-S-kodierte M12 für die Wechselspannungsversorgung mit 12 A/630 V verfügbar. Diese sind konfektionierbar als Dosen und Stecker mit Schraubklemmkontakten und entsprechenden Geräteeinbausteckverbinder in verschiedenen Bauformen und Anschlussvarianten lieferbar. Die weltweite Akzeptanz wird durch die Steckverbindernormung sowie die UL- und VDE-Zulassung sichergestellt. ge

Kontakt

info

Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG
Neckarsulm, Tel. +49 7132 325-0
www.binder-connector.de
SPS IPC Drives: 10.0-336
Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 4
Ausgabe
4.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award
Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de