Phoenix Contact auf dem Marktplatz Industrie 4.0: Workshop zur PLCnext Technology

Offene Plattform für grenzenlose Automation

Phoenix_usecase_at_bb.jpg
Bild: Phoenix Contact
Anzeige

Auf dem Marktplatz Industrie 4.0 des Automatisierungstreffs Böblingen stellt Phoenix Contact seine PLCnext Technology vor (siehe elektro AUTOMATION 12/2017, S. 42f). Passend zur Intention des Marktplatzes steht vor allem die Offenheit des Automatisierungssystems im Vordergrund – mit Blick auf die durch die Digitalisierung ausgelösten Veränderungen. Vorteile der für den Automation Award 2017 nominierten Lösung sind:

  • SPS-typische Echtzeit-Performance und Datenkonsistenz auch für Hochsprachen und modellbasierten Code
  • Hohe Anpassungsfähigkeit durch einfache Integration von Open-Source-Software
  • Intelligente Vernetzung durch Cloud-Anbindung und Integration aktueller und zukünftiger Kommunikationsstandards
  • Schnelle Anwendungsentwicklung – mehrere Entwickler können unabhängig voneinander in unterschiedlichen Programmiersprachen arbeiten
  • Komfortables Engineering mit den vom Anwender favorisierten Programmier-Tools

Die offene Plattform erlaubt es, dem Wandel in der industriellen Automation zu folgen und die Vorteile der Vernetzung zu nutzen. Insbesondere die Entwicklung von klassischen Systemstrukturen hin zu Cyber-physical Systems (CPS) lässt sich so umsetzen.

Mit PLCnext Technology können mehrere Entwickler aus unterschiedlichen Generationen in verschiedenen Programmiersprachen unabhängig voneinander an einem Steuerungsprogramm arbeiten. So lassen sich die Vorteile der klassischen SPS-Welt und die Offenheit und Flexibilität der PLCnext Technology für eine schnelle Entwicklung komplexer Anwendungen nutzen. Von hohem praktischen Nutzen ist dabei, dass Programmsequenzen verschiedener Sprachen beliebig in Tasks kombiniert werden können. Das Task-Handling der PLCnext Technology lässt Programmroutinen unterschiedlichen Ursprungs wie einen klassischen IEC-61131-SPS-Code ablaufen.

Die Plattform stellt zudem den konsistenten Datenaustausch und die synchrone Ausführung des Programmcodes sicher. Der Einsatz von Open-Source-Software und Apps steigert dabei die Effizienz der Entwicklungsprozesse – wichtig vor allem mit Blick auf zukünftige Erweiterungen. Dementsprechend ermöglicht die Plattform auch die Integration aktueller und zukünftiger Schnittstellen sowie Protokolle zur offenen Kommunikation in hochgradig vernetzten Automatisierungssystemen. Neue IoT-basierte Geschäftsmodelle lassen sich auf diese Weise durch die direkte Anbindung an cloudbasierte Services und Datenbanken realisieren.

Workshop & Programming

Wie sich mit PLCnext Technology flexible, offene und vernetzte – und damit zukunftsfähige – Automatisierungssysteme realisieren lassen, zeigt anlässlich des Automatisierungstreffs Böblingen ein Workshop. Demonstriert werden die Freiheitsgrade für die Automatisierung. Nach dem Start erarbeitet Phoenix Contact gemeinsam mit den Besuchern eine Live-Applikation mit Hands-on-Programmierung. Dabei lassen sich auch individuelle Applikationen und Anforderungen für die Zukunft diskutieren. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung zum Workshop möglich unter:

http://hier.pro/sDhYX

Anzeige

Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Schlagzeilen

Video aktuell

Oliver Vogel, Team Leader Commercial Engineering bei Rockwell Automation GmbH erläutert das Besondere an Engineeringtools und welchen Vorteil Maschinenbauer davon haben

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award 2018
Die Besucher der SPS IPC Drives haben gewählt. And the winners are…

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de