Startseite » SYSTEME » Sicherheitssysteme/Safety »

Steute-Funkschaltgeräte sichern Abkantpressen

Mehr Flexibilität für Biegemaschinen von Bystronic
Steute-Funkschaltgeräte sichern Abkantpressen

Anzeige
Mit der Mobile Bending Cell hat Bystronic weitere Flexibilität ins Abkanten und Biegen gebracht. An die Abkantpressen der Xpert-Serie angedockt, erlaubt sie vollständig automatisierte Biegeprozesse mit mannlosen Schichten. Ohne die Zelle bietet die Xpert-Anlage beste Voraussetzungen für hoch effizientes und präzises Biegen. Die Automatisierungseinheit kommuniziert mit der Presse über Funktechnik aus dem Wireless-Programm von Steute.

Andreas Schenk, Produktmanager Wireless, Steute Technologies GmbH & Co. KG in Löhne

Inhaltsverzeichnis

1. Fußschalter als HMI
2. Hohe Anzahl von Schaltspielen
3. Funkfußschalter erfasst den Batterieladezustand
4. Mobile Bending Cell automatisiert den Biegeprozess
5. Auch mannlos und hoch automatisiert
6. Sensor funkt zur Roboterzelle
7. Retrofit leicht gemacht

Automation ja – aber bitte flexibel. Dieser Grundsatz gilt aktuell für viele Bereiche der industriellen Produktion. Der Anwender möchte seine Prozesse weitgehend automatisieren, aber nicht so weit, dass er an Flexibilität verliert und nur noch große Serien bearbeiten und produzieren kann. Bystronic hat für dieses Anforderungsprofil eine ebenso innovative wie praxisgerechte und wirklich verblüffende Lösung gefunden. Die Basis bildet die bewährte Xpert-Baureihe mit Presskräften von 40 bis 1000 t, die in Gotha – dem Bystronic-Kompetenzzentrum für Abkantpressen – gefertigt wird.

Fußschalter als HMI

Die größeren Xpert-Pressen eignen sich zum Abkanten von Bauteilen, die bis zu 10 m lang sind und höhere Presskräfte erfordern. Mit den kleineren Versionen können Kleinteile in rasanter Geschwindigkeit in Form gebracht werden – und zwar an allen Seiten. Dabei dient der Fußschalter als zentrale Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Der Bediener hält ein Blechteil gegen den hinteren Anschlag, drückt das rechte der beiden Pedale, die Oberwange der Presse fährt herab und bringt die gewünschte Biegung ein. Dabei kann der Bediener wählen, ob er einen kabelgebundenen oder einen Funk-Fußschalter einsetzt. Bei der Kabel-Variante kommt ein von Steute zugelieferter zweipedaliger Fußschalter vom Typ GSF 2 VD zur Anwendung, der eigens für Anlagen der Umformtechnik entwickelt wurde. Ein spezieller dreistufiger Schalteinsatz ermöglicht das Auslösen des Pressenhubs ohne Ruckbewegungen, wie sie bei normalen Schalteinsätzen nicht zu verhindern sind. Bei der Funkversion des GSF 2 VD erfolgt die Signalübertragung kabellos über das von Steute entwickelte sicherheitsgerichtete Funksystem sWave-safe. Karsten Trautvetter, Produktmanager Bending: „Die Option des kabellosen Funkschalters wird gern erwähnt, weil sie aus Sicht des Anwenders die Ergonomie verbessert und auch die Verfügbarkeit erhöht, da kein Kabel beschädigt werden kann.“

Hohe Anzahl von Schaltspielen

Die Funk-Option wird von den Pressenbetreibern gern gewählt, und die Fußschalter kommen hier schnell auf eine hohe Anzahl an Schaltspielen. Karsten Trautvetter: „Wenn die Pressen im Dreischichtbetrieb laufen, erreichen die Schalter bis zu 1,8 Mio. Schaltspiele pro Jahr und mehr.“ Das gilt besonders für das kleinste Modell, die Xpert 40, die kleinere Biegeteile mit dreifach höherer Geschwindigkeit herstellt als größere Abkantpressen und die aufgrund ihrer Flexibilität und universellen Einsatzmöglichkeiten als das Schweizer Taschenmesser unter den Abkantanlagen gilt.

Funkfußschalter erfasst den Batterieladezustand

Ein kritischer Punkt beim Einsatz von Funkschaltgeräten ist aus Bedienersicht der Batteriestatus. Das gilt insbesondere für Maschinen, die kontinuierlich mit hoher Produktivität arbeiten müssen, wie es bei den Abkantpressen häufig der Fall ist. Karsten Trautvetter: „Die Frage stellt sich und muss schlüssig beantwortet werden.“ Deshalb hat Steute für Bystronic als Zusatzmodul ein Extension Board entwickelt, das die Übermittlung des Batterieladezustands an die Anlagensteuerung erlaubt. Karsten Trautvetter: „Steute liefert uns das Board, wir integrieren es in ein Gehäuse und bieten das Komplettsystem auch für die Umrüstung vorhandener Anlagen von leitungsgebundenem auf Funk-Fußschalter an.“

Mobile Bending Cell automatisiert den Biegeprozess

Das ist aber nicht die einzige Anwendung von Funkschaltern in den Xpert-Anlagen. Denn Bystronic hat eine Lösung entwickelt, mit der die eingangs dargestellte Nachfrage nach flexibler Automation von Biegeprozessen eindrucksvoll adressiert wird: die „Mobile Bending Cell“. Anwender einer normalen Xpert-Abkantpresse können diese mobile Zelle als Zusatzmodul anschaffen und bei Bedarf an die Presse andocken. In der Zelle befindet sich ein Sechs-Achs-Roboter, der sich selbsttätig zur Presse referenziert. Er entnimmt Bleche aus dem integrierten Magazin, legt sie präzise an, initiiert den Biegeprozess, greift dabei mehrfach um und wirft die fertigen Teile aus.

Auch mannlos und hoch automatisiert

Diese Mobile Bending Cell eröffnet dem Pressenbetreiber neue Möglichkeiten. Karsten Trautvetter: „In der Tagschicht kann der Anwender flexibel und manuell kleine Serien fertigen. Über Nacht schließt man die Roboterzelle an – das nimmt nur zehn Minuten in Anspruch – und die Anlage produziert in mannloser Schicht Serienteile. Das ist flexible Automation im besten Sinne.“ Zu den Voraussetzungen für den Automatikbetrieb gehört die Sensierung des Anschlags, gegen den die Biegeteile gedrückt werden. Diese Aufgabe übernimmt ein Mikroschalter mit geringem Schaltweg, der das Anliegen des Blechs am hinteren Klemmpunkt sehr genau erfasst.

Sensor funkt zur Roboterzelle

Dabei stellte sich für die Entwickler die Frage: Wie kommt das Signal von der Abkantpresse zur Roboterzelle? Auch hier kommt Funktechnik von Steute zum Einsatz. Während der Mikroschalter von Bystronic beigestellt wird, liefert Steute das zugehörige Funkmodul, den Empfänger und auch die Antenne, die in die Roboterzelle integriert ist. Auch hier gibt es einen größeren Eigenanteil von Bystronic. Karsten Trautvetter: „Wir fertigen das Gehäuse mit Batteriehalter und integrieren die Steute-Funktechnik.“

Damit hat Bystronic nicht nur ein neues, sondern ein einzigartiges und wirklich innovatives Automatisierungskonzept entwickelt, das auf Anhieb auf großes Interesse stieß. Deshalb wurde aus der ersten Mobile Bending Cell für die Xpert 40 schnell eine ganze Serie, die auch bei größeren Xpert-Anlagen mit bis zu 4 m Abkantlänge eine bedarfsweise und damit flexible Automatisierung erlaubt.

Retrofit leicht gemacht

Mit den mobilen Roboterzellen lassen sich auch vorhandene Xpert-Anlagen nachträglich automatisieren. In diesem Fall muss man an der Maschine nur die Klemmung austauschen und den Funkfinger nachrüsten. Das Funkmodul kommuniziert dann mit der Roboterzelle. So macht Funk flexibel und schafft eine wesentliche Voraussetzung für die flexible Automation eines zentralen Prozesses in vielen metallverarbeitenden Unternehmen. Damit trifft Bystronic einen aktuellen Bedarf in der Industrie, wie die große Nachfrage nach den Mobile Bending Cells zeigt. ge

Weitere Details zum Schalterprogramm

http://hier.pro/X5lE1

Kontakt
Steute Technologies GmbH & Co. KG
Brückenstr. 91
32584 Löhne
Tel.: +49 5731 7450
E-Mail: info@steute.com
Website: www.steute.de

Anzeige
Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Schlagzeilen
Video aktuell

Oliver Vogel, Team Leader Commercial Engineering bei Rockwell Automation GmbH erläutert das Besondere an Engineeringtools und welchen Vorteil Maschinenbauer davon haben

Aktuelle Ausgabe
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award 2019
Die Besucher der SPS wählen während der Messe Ihre Favoriten! Nominierte Produkte…

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de