Schrittweise Umsetzung von Industrie 4.0 mit Lean MES von gbo datacomp

MES-Lösung

MES-Lösung von gbo datacomp erhöht Produktionseffizienz

Anzeige
Manufacturing Execution Systeme bilden die Basis für Industrie 4.0. Insbesondere das Konzept „Lean MES“ berücksichtigt dabei die individuellen Voraussetzungen eines jeden Fertigungsunternehmens. gbo datacomp bietet mit Bisoft MES eine modular aufgebaute Lösung, die eine individuelle Anpassung auf die jeweiligen Anforderungen eines Unternehmens ermöglicht. Dadurch lassen sich etwa die die steigenden Anforderungen an Qualitätssicherung und Kosteneffizienz erfüllen.

Der produzierende Mittelstand steht heute vor der Herausforderung, den Shopfloor mit der Businessebene zu verbinden, um die Produktionseffizienz zu erhöhen und auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein. MES-Lösungen dienen hierbei als zentrale Datendrehscheibe, welche die Betriebs- und Prozessdaten sammelt und aufbereitet. Das Unternehmen erhält die notwendige Transparenz über den Produktionsfortschritt und kann so Optimierungspotenziale nutzen. Jedoch geben sich gerade mittelständische Unternehmen äußerst zögerlich, wenn es um die Vernetzung ihrer Produktion geht. Befürchtungen vor Overengineering und das Risiko von Fehlinvestitionen sorgen dafür, dass Industrie 4.0 nur in den Köpfen stattfindet, nicht aber in die Praxis umgesetzt wird. Lean MES durchbricht diese Hemmschwelle, indem MES von den individuellen Voraussetzungen, dem jeweiligen Digitalisierungsfortschritt des einzelnen Unternehmens ausgedacht wird. Unternehmen steht eine Verknüpfung zwischen Neuem und Altem bevor, wenn sie ihre Produktionsprozesse digitalisieren und anhand der mit Lean MES gewonnenen Daten Optimierungspotenziale identifizieren.

MES muss hierbei eine ganze Reihe an Anforderungen erfüllen. Denn die Produktionsprozesse unterscheiden sich von Unternehmen zu Unternehmen. gbo datacomp, Experte für umfassende MES-Lösungen, hilft produzierenden Unternehmen mit seinem modular aufgebauten Manufacturing Execution System Bisoft MES die vielfältigen Herausforderungen von Industrie 4.0 erfolgreich zu meistern. Die Lösung ermöglicht eine individuelle Anpassung auf die jeweiligen Anforderungen eines Unternehmens. Auf diese Weise trägt der MES-Spezialist dem unterschiedlichen Digitalisierungsfortschritt in der Fertigungsbranche Rechnung und ermöglicht jedem Unternehmen die vertikale und horizontale Datenintegration nach dem jeweils eigenen Umfang und Tempo. Getreu dem Motto: So viel IT wie nötig und so viel Flexibilität wie möglich.

Die Vorteile einer flexibleren und transparenteren Produktion liegen auf der Hand – allein der Weg dorthin gleicht einer Reise ins Unbekannte, an deren Ende die Smart Factory steht. Hier kommen die Augsburger MES-Experten ins Spiel. Mit deren individualisierbarer MES-Software können Fertigungsunternehmen standardisierte Daten für Planung, Steuerung, Messung und Qualitätsmanagement generieren und erfolgreich nutzen. Die Einführung standardisierter Daten bildet die Grundlage für die vertikale Integration von der Business- bis zur Produktionsebene sowie für die horizontale Integration in der gesamten Supply Chain. Jedoch sind einige Unternehmen in Sachen Digitalisierung bereits sehr weit vorangeschritten, während andere noch ganz am Anfang stehen. Sie alle profitieren vom modularen Aufbau der MES-Lösung, die je nach Bedarf angepasst und später im Betrieb unkompliziert erweitert werden kann. Gemeinsam mit den Unternehmen identifizieren die MES-Profis von gbo den jeweiligen Bedarf, passen die Lösung entsprechend an, implementieren sie und schulen auch die Mitarbeiter.

Die Voraussetzung für die vertikale und horizontale Datenintegration sind offene Standards, welche die Kommunikation zwischen den einzelnen IT-Systemen ermöglichen. Allerdings fehlt es trotz unterschiedlicher Bemühungen der Industrie immer noch an einer herstellerübergreifenden, offenen Schnittstellenkommunikation. Hierfür haben die Augsburger die Software Bisoft VirtCont 4.0 entwickelt. Sie ermöglicht eine nahtlose Anbindung von Maschinen und Anlagen, ohne dass der Anwender über spezielle Programmierkenntnisse verfügen muss. „Mit unseren MES-Lösungen machen sich Fertigungsunternehmen keineswegs auf eine Reise ins Unbekannte, sondern steuern durch sichere Gewässer auf die Zukunft der Industrie 4.0 zu“, fasst Michael Möller, Geschäftsführer von gbo datacomp, zusammen.

Insgesamt habe sich der Begriff MES am Markt durchgesetzt – auch international. Das belege die zentrale Bedeutung von MES-Lösungen für die Umsetzung von Industrie 4.0. Insbesondere zeigen die Fertigungsunternehmen großes Interesse an Lösungen zur Visualisierung von Fertigungsdaten. „Produzierende Unternehmen verfügen zum Teil bereits über enorme Datenmengen und benötigen nun Lösungen, wie sie diese effizient einsetzen können“, erklärt Möller. Eine übersichtliche und verständliche Visualisierung solcher Daten ist dabei der erste Schritt, mit dem produzierende Unternehmen Optimierungspotenziale auf dem Shopfloor identifizieren und schließlich auch nutzen können. Dazu benötigt der Fertigungsleitstand Dashboard-Lösungen, die klar strukturiert und in Echtzeit die wichtigsten Informationen über den Fertigungsfortschritt bereitstellen, um zum Beispiel bei Störungen oder ungeplanten Stillständen möglichst schnell eingreifen zu können. „Unser Bisoft MES stellt transparente Daten für eine effizientere und flexible Fertigung zur Verfügung“, sagt Möller. jg

www.gbo-datacomp.de

Details zur MES-Lösung von gbo datacomp
http://hier.pro/i35c2

Anzeige

Video aktuell

VX25 - Michael Schell, Hauptabteilungsleiter Produktmanagement bei Rittal, stellt das neue Großschranksystem vor.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de