Startseite » Smart Factory »

Lösungen für die Industrieautomatisierung von Analog Devices

Den Einstieg in Industrie 4.0 erleichtern
Lösungen für die Industrieautomatisierung von Analog Devices

bod.jpg
Brendan O’Dowd: „Wir möchten den Kunden die Möglichkeit bieten, existierende Infrastruktur auf dem Weg zu Industrie 4.0 zu nutzen“ Bild: Analog Devices

Analog Devices (ADI) hat sich in seiner Industrie-4.0-Roadmap darauf festgelegt, den Herstellern industrieller Ausrüstungen dabei zu helfen, den Übergang auf Industrie 4.0 zu beschleunigen. Die Lösungen bieten eine Flexibilität, Connectivity sowie Effizienz für die Infrastruktur in bereits heute bestehenden Fabriken. „Unsere Kunden wollen schnell auf Industrie 4.0 übergehen, müssen dabei aber auch sicherstellen, dass ihre Investitionen Teil eines tragfähigen, langfristigen Plans sind”, sagte Brendan O’Dowd, General Manager des Geschäftsbereichs Industrial Automation von Analog Devices. „Es kann bei der derzeitigen Innovationsgeschwindigkeit extrem schwierig sein, dabei den richtigen Weg zu finden. Wir sind auf Lösungsbereiche fokussiert, die unseren Kunden sofort die Möglichkeit geben, die existierende Infrastruktur auf dem Weg zu Industrie 4.0 zu nutzen. Jede der Lösungen, die wir heute ankündigen, ist ein wichtiger Baustein in diesen Strategien, die deterministisches Ethernet, Sicherheit und zustandsorientierte Wartung mit einschließen.”

ADI liefert dazu jetzt hardware-basierte Identifikationslösungen, die für Sicherheit am Rande des Netzwerks innerhalb der Regelschleife der Fabrik sorgen, um damit die wachsenden Sicherheitsanforderungen und -standards zu erfüllen. Diese Fähigkeiten sind in einen Echtzeit-Multiprotokoll-Ethernet-Switch mit TSN-Eigenschaften integriert, einschließlich der Zeitsynchronisation (802.1AS) Pre-emption (802.1Qbu/br), um so industrielle Applikationen via OPC-UA zu steuern. Durch die Kombination der Sicherheitsfunktionen mit TSN-Eigenschaften ermöglicht es das Unternehmen, moderne Kommunikationslösungen für Feldgeräte am Rande industrieller Netzwerke mit einem einfach anzuwendenden Modell zu realisieren. Ziel ist es, für den Kunden die Markteinführungszeit und Einführung von Industrie 4.0 zu verkürzen.

Wesentliche Komponenten innovativer Industrie-4.0-Konzepte sind leistungsfähige Sensorsysteme. Mit dem ADcmXL3021-Modul bietet ADI ein komplettes Sensorsystem, das auf der bewährten MEMs-Technologie des Unternehmens basiert. Es steigert durch das Überwachen und frühzeitige Erkennen von Fehlern in industriellen Ausrüstungen die Produktivität und reduziert so die Ausfallzeiten von Maschinen. Dieses Dreiachsen-Schwingungssensormodul kombiniert den MEMs-Sensor mit mehreren Signalverarbeitungsfunktionen in einem kompakten Formfaktor, um die Entwicklung zu vereinfachen und signifikante Einsparungen zu ermöglichen. ge

www.analog.com


Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 5
Ausgabe
5.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award
Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de