Startseite » Smart Factory »

Auch Planat sieht ERP-Systeme im Zentrum der Digitalisierung

Zum Bitkom-ERP-Trend-Check 2021:
Auch Planat sieht ERP-Systeme im Zentrum der Digitalisierung

Christian_Biebl,_Geschäftsführer_der_Planat_GmbH
Christian Biebl, Geschäftsführer der Planat GmbH. Bild: Planat

Der Digitalverband Bitkom hat den neuen ERP-Trend Check 2021 vorgestellt und stellt einige Trends für die kommenden Jahre in den Vordergrund. ERP-Systeme stehen im Fokus der Digitalisierungsbestrebungen und stellen den relevanten Kern dar, ohne dabei einen Monolithen zu bilden.

„ERP-Lösungen integrieren sich immer mehr in die Unternehmen, die Integration von Subsystemen ist dabei immens wichtig. So ist das ERP eine Datendrehscheibe für alle betriebswirtschaftlichen und produktionsrelevanten Informationen, ohne ein Datensilo zu werden“, erklärt Christian Biebl, Geschäftsführer von Planat.

Das Unternehmen bietet mit Fepa eine eigene ERP-Standardsoftware, die sich auf die speziellen Prozesse produzierender Unternehmen konzentriert. Laut Bitkom kommt einigen Merkmalen einer ERP-Software besondere Wichtigkeit zu – darunter Digitalisierung durch Integration, Usability und Software-Ergonomie, mobiler ERP-Einsatz, Process Mining und Plattformwirtschaft.

Integration

Die Verbindung von Daten, Anwendungen, Systemen und Geräten ist eine der Stützen der Digitalisierung. Je mehr Informationen in einem System zusammengefasst werden, umso besser kann geplant und analysiert werden.

„In der heutigen produzierenden Industrie ist der Wettbewerbsdruck immens. Je mehr Informationen sicht- und verfügbar gemacht werden, desto eher kann das Unternehmen seine Wirtschaftlichkeit verbessern“, sagt Biebl. Dazu gehören auch Subsysteme, aber auch Stammdaten. Je besser deren Qualität ist, desto besser arbeitet das Gesamtsystem.

Bitkom: 6 von 10 Betrieben nutzen bereits Industrie-4.0-Anwendungen

Ein weiterer wichtiger Trend laut Bitkom ist die Software-Ergonomie. Die Benutzerfreundlichkeit gewinne zunehmend an Bedeutung, so der Verband. „Viele Softwarehersteller haben diesen Aspekt lange ignoriert. Das System lebt aber nicht mit den Menschen, sondern die Menschen mit dem System – es bedarf also intuitiver Oberflächen, damit Prozess und Benutzer digital und dann auch in der Umsetzung zusammenfinden“, bestätigt Biebl die Bitkom-Einschätzungen.

Mobiler ERP-Einsatz

Mobiles Computing umfasst den Einsatz von nativen Apps sowie von Web-Anwendungen, die für den Einsatz auf mobilen Geräten optimiert werden. Laut Bitkom ein weiterer ERP-Trend, der allerdings über das Smartphone hinausgeht und auch Wearables umfasst. Wichtige Fepa-Kernfunktionen wie Zeiterfassung und CRM stehen als App für Android und iOS zur Verfügung. Wearables werden ebenso bereits zusammen mit der ERP-Lösung für produzierende Betriebe genutzt, darunter Datenbrillen und Fingerscanner.

Process Mining hilft, Geschäftsprozesse aus Ereignisdaten der IT-Systeme eines Unternehmens zu rekonstruieren und darstellbar zu machen. „Generell geht es darum, Daten nutzbar zu machen – die Learnings für morgen stecken in den Daten von heute“, sagt Biebl. Darüber hinaus zeichnet sich ein klarer Trend zu mehr Verknüpfung des Commerce mit dem ERP ab – auch im B2B-Geschäft sind immer mehr Webshops im Einsatz, um Beschaffungsprozesse zu vereinfachen. (bec)

Kontakt:
Planat GmbH
Schönbergstraße 45–47
73760 Ostfildern
Tel.: +49 711 16756–0
E-Mail: software@planat.de
Website: www.planat.de


Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award
Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de