Startseite » Sensorik »

Kraftsensoren von Kistler für verbesserte Linearität in niedrigen Messbereichen

Messtechnik für smarte Fertigung
Kraftsensoren von Kistler für verbesserte Linearität in niedrigen Messbereichen

Kraftsensoren-Kistler
Die neue Generation der Slim-Line-Sensoren verspricht eine verbesserte Linearität in niedrigen Messbereichen Bild: Kistler Gruppe
Anzeige

(jg) Anspruchsvollere Messaufgaben in der smarten Fertigung verlangen nach immer besserer Technik. Mit der neuesten Generation der Slim-Line-Sensoren optimiert die Kistler Gruppe, Winterthur, Schweiz, nun die in vielen industriellen Anwendungen bewährten Kraftsensoren weiter. Die Kraftmessringe warten insbesondere mit einer deutlich optimierten Linearität in niedrigen Messbereichen auf. Das macht die kleinen Kraftaufnehmer noch flexibler einsetzbar. Die Sensoren der C-Serie ersetzen ihre Vorgängermodelle nahtlos und bieten den Anwendern zusätzliche Vorteile: Durch das in vielen Details optimierte Design sind die Kraftsensoren der neuen Familie deutlich empfindlicher. Das neue Design trägt außerdem zu einer verbesserten Linearität insbesondere in niedrigen Messbereichen bei.

Kompakte Bauform unter anderem für das Messen von Einpress- oder Stanzkräften relevant

Der Hersteller fertigt die überarbeitete Sensorreihe komplett im Reinraum. Die Komponenten werden unter Nennlast verschweißt. Dadurch vermindert sich die empfohlene Vorlast von 50 % auf nur noch 20 % des Nennbereichs. Der Anwender kann die Modelle damit leichter einbauen und in vielen Fällen Platz sparen. Die kompakte Bauform ist vor allem für das Messen von Einpress- oder Stanzkräften sowie von großen Kräften im Kraftnebenschluss, zum Überwachen von Folgewerkzeugen und für kleine Dynamometer relevant. Die Kraftsensoren eignen sich dank ihrer hohen Steifigkeit speziell für die Überwachung von dynamischen Kräften. Auch Messungen über mehrere Minuten sind möglich. Die Optimierungen in der Herstellung führen auch zu deutlich verbesserten Durchlaufzeiten, was die Verfügbarkeit erhöht. Zudem ist die Qualität der Materialien dank durchgehender Rückverfolgbarkeit gewährleistet. Ein um Steifigkeiten, Eigenfrequenzen und Temperaturkoeffizienten der Empfindlichkeit erweitertes Datenblatt bietet Messtechnikern zusätzliche Informationen für anspruchsvolle Messaufgaben. Bei allen Änderungen bleiben die neuen Sensoren vollständig rückwärtskompatibel zu den jeweiligen Vorgängerprodukten.

Kontakt:

Kistler Group
Eulachstrasse 22
8408 Winterthur/Schweiz
Tel. +41 52 224-1111
info@kistler.com
www.kistler.com

Anzeige
Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Schlagzeilen
Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 9
Ausgabe
9.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award
Sie wollen sich für die Teilnahme am Automation Award bewerben…

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de