Startseite » Security »

Microsoft und Siemens verstärken Open Industry 4.0 Alliance

Offenes IoT-Ökosystem
Microsoft und Siemens verstärken Open Industry 4.0 Alliance

Kuka_Industrie_4.0_-_Easy2Use.jpg
In der Open Industry 4.0 Alliance haben sich unter anderem SAP und Kuka zusammen geschlossen, um die Digitalisierung in Werkshallen voranzutreiben . Nun heißt die Allianz mit Microsoft und Siemens zwei Schwergewichte der IT- und OT-Branche in ihren Reihen willkommen. Bild: Open Industry 4.0 Alliance/Kuka

Die Open Industry 4.0 Alliance um SAP und Automationsspezialisten wie Kuka wächst: Fast 80 Unternehmen sind bereits Mitglied der offenen IoT-Allianz und nun schließen sich noch Microsoft und Siemens an. Mit ihrem Beitritt zur Open Industry 4.0 Alliance bekunden sie als zwei wichtige globale Akteure ihr Engagement für Offenheit in der Branche. Zudem steht eine neue Kollaborationsplattform zur Verfügung, und ein Community-App-Store stellt Industrie-Anwendungen bereit.

Ziel der 2019 gegründeten Open Industry 4.0 Alliance ist es, ein standardisiertes und offenes IoT-Ökosystems zu schaffen, um der digitalen Transformation der Industrie Schub geben. Die Allianz erarbeitet dazu ein offenes und interoperables Open Industry 4.0 Framework auf Basis existierender Standards wie I/O Link, OPC UA und RAMI.

Open Industry 4.0 Alliance und GAIA-X Foundation

Neue Ökosysteme für die Open Industry 4.0 Alliance

Siemens will sein Mindsphere Cloud-Angebot ebenso einbringen wie sein Industrial Edge Ökosystem. Zudem treibt das Unternehmen nicht nur sein eigenes Ökosystem voran, sondern baut zusammen mit Volkswagen und Amazon Web Services die Volkswagen Industrial Cloud auf. AWS, Volkswagen und Siemens sehen die Industrial Cloud ebenfalls als offene Industrie-Plattform an. Langfristig geht es bei dieser Cloud um die Integration der globalen Lieferkette des Volkswagen Konzerns mit über 30.000 Standorten von mehr als 1.500 Zulieferern und Partnerunternehmen.

Und Microsoft treibt mit der Open Manufacturing Platform (OMP) zusammen mit BMW ein offenes Ökosystem voran, das ebenfalls mit der Referenzarchitektur für Industrie 4.0 (RAMI4.0) kompatibel ist und offene Interoperabilitätsstandard wie OPC UA nutzt. (ab/eve)

https://openindustry4.com/de/

Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award
Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de