Schaltgeräte in der industriellen Fertigung - Themenseite
Schaltgeräte

Schaltgeräte

Viele Prozesse in der industriellen Fertigung erfordern Schaltgeräte, um Pumpen, Lüfter oder Transportsysteme anzutreiben sowie andere Verbraucher wie Heizungen oder chemischen Anlagen zu schalten. Auf den folgenden Seiten zeigen wir Lösungen sowie geeignete Komponenten für die Automation wie Motorstarter, Relais, Frequenzumrichter, Motorschutzschalter sowie weitere Schaltgeräte. Wir beschreiben, was bei ihrem Einsatz zu beachten ist.

Schaltgeräte

Frequenzumrichter

Motorschutzschalter

Wissenswertes zu Schaltgeräten

Grundsätzliches zu Schaltgeräten

Mit Hilfe von Schaltgeräten kann ein Stromkreis unterbrochen oder geschlossen werden. Schaltgeräte wie Schütze, Relais sowie Motorschutzschalter oder auch einfache Bediengeräte werden unter anderem nach ihrem Einsatzzweck, ihrer Bauart und den technischen Leistungsmerkmalen unterschieden. Ein Schaltgerät besteht aus mindestens elektrischen Kontakten oder auch Halbleiterschaltelemente. Das Material der eigentlichen Kontakte basiert auf Edelmetallen, die abhängig von der Anwendung aus reinen Metallen oder Legierungen bestehen. Diese sorgen für die Zuverlässigkeit der Geräte auch über einen langen Zeitraum.

Bei der Betrachtung, welche Bedeutung Schaltgeräte in der Automatisierungstechnik haben, wird deutlich, dass sie die Funktion des Gesamtsystems wesentlich beeinflussen. In der Welt der Interfaces haben insbesondere mit den Relais- und Halbleiter-Relais fast unbemerkt wichtige technologische Entwicklungen stattgefunden, die die Leistungsfähigkeit moderner Automatisierungsanlagen entscheidend bestimmen. Es ist also höchste Zeit, die eigentlichen Hauptdarsteller der Automatisierungswelt mit ihrem besonderen Leistungsspektrum zu präsentieren. Die individuellen Eigenschaften der Schaltgeräte sind dabei entweder spezifisch an die Vielfalt der jeweiligen Applikationen angepasst oder so universell ausgelegt, dass sie eine Fülle von Anwendungen gleichermaßen bedienen können.

Hybrid-Motorstarter – eine Innovation der letzten Jahre

Hybrid-Motorstarter kombinieren die verschleißfreie Halbleiter- mit der robusten und bewährten Relais-Technik. Meist von einem Mikrocontroller gesteuert übernehmen die Halbleiter die verschleißbehafteten Ein- und Ausschaltvorgänge der Motoren, während die Relaiskontakte den Strom verlustfrei nach dem Einschaltvorgang führen, woraus letztendlich ein schonendes Schalten sowie eine erhebliche Entlastung der Relaiskontakte und eine lange Lebensdauer resultieren.

Frequenzumrichter zum Betreiben von Asynchronmotoren

Frequenzumrichter haben an Bedeutung gewonnen und sind spätestens seit der Einführung der Energieeffizienzklassen ein Mittel der Wahl, um auch die weit verbreiteten Asynchronmotoren wirtschaftlich und normenkonform zu betreiben. Sie verbessern nicht nur die Energieeffizienz von Anlagen, sondern reduzieren auch den Wartungsaufwand. Die Auswahl der richtigen Motorsteuerung ist letztendlich entscheidend, um eine maximale Energieeffizienz zu erzielen. Sowohl Frequenzumrichter als auch Softstarter spielen damit eine zentrale Rolle beim Schutz von Antriebskomponenten und bei der Optimierung des Systemwirkungsgrades.

Motorschutzschalter – Zuverlässiger Schutz von Drehstrom-Elektromotoren

Der Motorschutzschalter wiederum schützt die Drehstrom-Elektromotoren vor thermischer Überlast aufgrund zu hoher mechanischer Beanspruchung oder bei Ausfall eines Leiters während des Betriebs. Entsprechend der Anforderungen sollte ein Motorschutzschalter deshalb einerseits den wirtschaftlichen Betrieb des Motors bei voller Nutzung der Kennwerte ermöglichen, anderseits aber auch ausreichend schnell auf mögliche Überlastungen reagieren und den Antrieb abschalten. Egal also, ob für das Schalten von Antrieben für Pumpen, Lüfter oder Transportsystemen sowie von anderen Verbrauchern wie Heizungen oder chemischen Anlagen, Motorstarter, Interface-Relais sowie Frequenzumrichter bzw. Softstarter oder Motorschutzschalter sorgen für den zuverlässigen Betrieb auch umfangreicher Industrieanlagen.


Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de