Startseite » Safety »

Innovationen und mehr Produktivität

Neue Komponenten auf der Basis von AS-i-Safety at Work
Innovationen und mehr Produktivität

Anzeige
Mit Stand August hat die Kübler-Gruppe in Villingen-Schwenningen in ihren Geschäftsbereichen Positions- und Bewegungssensorik, Übertragungstechnik, Funktionale Sicherheitstechnik und ZähI- und Prozesstechnik ein sattes Plus von 11 % beim Umsatz erwirtschaftet; nach einem Wachstum von 17 % im Jahr 2013. Die Investitionen des Unternehmens sind laut Geschäftsleitung − außer in Gebäude − in 2014 die höchsten in der Unternehmensgeschichte.

Kübler liege damit auf Budgetplan und strebe 55 Mio. Euro Umsatz im laufenden Geschäftsjahr an, so die Geschäftsführer und Gesellschafter, Lothar und Gebhard Kübler. Die Mitarbeiterzahl liegt mittlerweile bei gut 430 Personen weltweit, davon allein am Hauptsitz ca. 300. Etwa 20 % der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind außerhalb Deutschlands in einem der inzwischen 8 Tochterunternehmen beschäftigt. Im laufenden Jahr wird das Unternehmen im Export um 10 % zulegen, in Deutschland um 13 %. „ Das Wachstum der ersten acht Monate des Jahres war solide verteilt“ erklärten die Geschäftsführer jetzt in Villingen-Schwenningen, „dennoch sehen wir mehrere Highlights.“ Vor allem die Kundenprojekte, für die in den letzten Jahren ein erheblicher Aufwand getrieben wurde, schlagen heute deutlich zu Buche. „Auch für 2015 streben wir ein zweistelliges Wachstum an“, so die Brüder Gebhard und Lothar Kübler.

Allerdings sieht man auch die Schwierigkeit, längerfristig zu planen, weil die politischen Krisen weltweit schnell auch wirtschaftlichen Schaden anrichten können. Doch auch der Ausbau der internationalen Aktivitäten geht weiter: So ist vor kurzem die Vertriebs-Tochter in den USA um ein Applikationen Center erweitert worden. Damit können in den USA nun auch Kunden für das Lösungsgeschäft gewonnen werden. In Indien, wo Kübler ein Fertigungswerk unterhält, wird weiter in die Produktion investiert und der lokale Applikationssupport ausgebaut.
Die Geschäftsführer wiesen erneut auf die bereits im Vorjahr definierten Wachstumsvektoren Flexibilität, Innovationskraft und der Ausbau des Produktportfolios hin. Außerdem sollen nun im Rahmen des Projekts Kübler 2020 weitere Weichen gestellt werden, um bis 2020 einen Umsatz über 100 Mio. Euro zu erreichen. Nach Aussage der beiden Geschäftsführer erfordert dieses Projekt jedoch einen erheblichen Einsatz aller Führungskräfte und Mitarbeiter neben dem Tagesgeschäft. „Veränderungen sind für Kübler-Mitarbeiter aber inzwischen so normal, sodass sie diese Herausforderungen annehmen“, so die Geschäftsführer. Das FamiIienunternehmen investiert seit Jahren in die sogenannte Kübler-Kaizen-Kultur, einem steten Veränderungsmanagement, um eine höhere Wertschöpfung zu erreichen und die Wettbewerbsfähigkeit auch langfristig zu stärken. In Zukunft werde Kübler jedoch noch stärker auf Flexibilität und Schnelligkeit setzen, so die Geschäftsleitung: „und auf noch mehr individuell angepasste Lösungen für Kundenprojekte.“
Positions- und Bewegungssensoren
Zu den Herbstmessen stellt das Unternehmen eine Reihe neuer Produkte vor. In der Positions- und Bewegungssensorik setzt man weiterhin auf die digitale Open-Source- Schnittstelle BISS. Die beiden Geschäftsführer bestätigen außerdem, dass der eingeschlagene Kurs, sich neben Positions- und Bewegungssensorik sowie Zählern und Prozessgeräten auf funktionale Sicherheit und Schleifringe zu konzentrieren, aufgeht. „Wir werden zunehmend als Spezialist für sichere Bewegung und Positionierung wahrgenommen, weil wir das Gesamtpaket aus Safety-Drehgebern‚ Safety-Positionssteuerungen und Dienstleistungspaketen anbieten können“, so Gebhard und Lothar Kübler. lm Bereich Übertragungstechnik konnte man die Produkteigenschaften der Schleifringe weiter perfektionieren und den Kunden eindeutige Vorteile insbesondere in Bezug auf die Wartungszyklen bieten. Außerdem bietet das Unternehmen erstmals auch berührungslose Schleifringe. „Damit sind wir bei Verpackungsmaschinen heute ein führender Anbieter“, so die Geschäftsführer.
„Wir erfüllen alle Voraussetzungen, unsere Zielbranchen weiterhin erfolgreich zu erschließen. Als mittelständisches Familien-Unternehmen mit signifikanten Marktanteilen müssen wir nicht ausschließlich reagieren − wir können agieren, Trends setzen und die Zukunft und damit unsere Planung 2020 mit Hilfe eines etablierten lnnovationsmanagements selbst gestalten“, erläutern die Söhne des Firmengründers Fritz Kübler.
Neue Sicherheitsschaltgeräte
Seit 2009 bietet Kübler Lösungen für Funktionale Sicherheitstechnik. In Kooperation mit einem Anbieter von Sicherheitstechnik stellt Kübler eine neue Generation Sicherheitsmodulen vor. Die Geräte-Generation umfasst Basis- und Erweiterungsmodule, die SIL 3/PL e und UL-zertifiziert sind.
Die Safety-M-Modular-Basismodule übernehmen als Sicherheits-Kleinsteuerung nun die Aufgabe der Geschwindigkeits- und Positionserfassung mit Masterfunktionalität. Zwei Varianten sind verfügbar: Zum einen Standard-Module mit digitalen I/Os. Zum anderen Basismodule, die als Gateway mit gängigen Standard- und sichere Feldbusschnittstellen verfügbar sind. Beide Geräte verfügen über eine steckbare Chipkarte, die die Konfigurationsdaten speichert.
Die Geräte sind frei programmierbar und können sowohl antriebsbezogene Sicherheitsfunktionen, Not-Halt-Taster, Zweihandbedienung, Lichtgitter, Betriebsartenwahlschalter und weitere sichere Befehlsgeräte verarbeiten. Die Basismodule können miteinander gekoppelt werden und sorgen für eine uneingeschränkte, sichere Kommunikation untereinander. Diese sichere Querkommunikation ist besonders bei ausgedehnten Projekten von Vorteil.
Safety-M-Modular-Erweiterungsmodule dienen zur sicheren Positions- und Bewegungsüberwachung. Neben den Achserweiterungsmodulen sind auch Erweiterungsmodule für sichere I/Os verfügbar. An die Achserweiterungsmodule können inkrementelle oder absolute Drehgeber angeschlossen werden. Die Geräte haben geschwindigkeits- und positionsbezogene Sicherheitsfunktion zur Antriebsüberwachung gemäß EN 61800-5-2 in der Firmware integriert (z.B. SS1, SS2, SOS, SLS, SDI, SLA; SSM, SCA, SSM). Zur sicheren Geschwindigkeits- und Positionserfassung werden sowohl 1-Geberlösung (beispielweise mit zertifizierten Sendix-SIL-Drehgeber) als auch 2-Geberlösungen (Kombination beliebiger Gebertechnologien) unterstützt. Die Erweiterungsmodule mit sicheren I/Os eignen sich unter anderem für den Anschluss von Lichtgittern, Laserscannern oder Not-Halt-Schaltern. Die Geräte sind mit potenzialfreien Relaiskontakten, sicheren Eingängen und wahlweise auch mit Standard-I/Os, optional auch in IP67 verfügbar. ge
Anzeige
Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 3
Ausgabe
3.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award
Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de