Startseite » OPC UA »

FLC-Group erreicht Meilenstein

OPC-UA-Framework für Field-Level-Communication
FLC-Group erreicht Meilenstein

Anzeige
Die Field Level Communications Initiative der OPC Foundation hat mit der Fertigstellung des ersten Release Candidate mit dem Fokus auf den Anwendungsfall Controller-to-Controller (C2C) einen wichtigen Meilenstein im laufenden Projekt erreicht. Darüber hinaus wurde ein Papier veröffentlicht, das den technischen Ansatz und die grundlegenden Konzepte zur Erweiterung von OPC UA auf die Feldebene für alle Anwendungsfälle und Anforderungen in der Fabrik- und Prozessautomatisierung erläutert.

Peter Lutz, Director Field Level Communications der OPC Foundation erläutert dazu: „Wir freuen uns über die Fortschritte, die unsere Arbeitsgruppen in den letzten Monaten gemacht haben, trotz COVID-19 und den damit verbundenen Einschränkungen. Der erste Release Candidate ist ein großer Erfolg, denn er dient dem Aufbau von Prototypen und der Erstellung von Testspezifikationen, die in entsprechende Testfälle für das OPC UA Zertifizierungstool (CTT) umgesetzt werden. Außerdem legt er den Grundstein für Spezifikationserweiterungen, um im nächsten Schritt auch die Anwendungsfälle Controller-to-Device (C2D) und Device-to-Device (D2D) abzudecken.“

Seit dem Start der Field-Level-Communications-Initiative im November 2018 haben sich mehr als 300 Experten aus über 60 Mitgliedsunternehmen der OPC Foundation für die verschiedenen technischen Arbeitsgruppen gemeldet, um die technischen Konzepte zu erstellen und die Spezifikationsinhalte für die Erweiterung des OPC-UA-Frameworks für die Field-Level-Communications zu erarbeiten, einschließlich Determinismus, Motion, Instrumente und funktionale Sicherheit.

Thomas Brandl von Bosch Rexroth, Vorsitzender des Lenkungsausschusses der Field Level Communications Initiative, kommentiert: „Es ist bemerkenswert, wie viele Unternehmen, darunter die großen Automatisierungsanbieter und Schlüsseltechnologieanbieter aus aller Welt, sich an unserer Initiative beteiligen und wie konstruktiv alle Experten zusammenarbeiten, um das gemeinsame Ziel, OPC UA in die Feldebene zu bringen, voranzutreiben.“

Controller-to-Controller-Kommunikation

Der erste Release Candidate der Field Level Communications Initiative besteht aus vier Spezifikationsteilen (Parts 80-83) und konzentriert sich auf die Controller-to-Controller (C2C)-Kommunikation zum Austausch von Prozess- und Konfigurationsdaten unter Verwendung von OPC UA Client/Server- und Pub/Sub-Erweiterungen in Kombination mit Peer-to-Peer-Verbindungen und Basisdiagnose:

– Teil 80 (OPC 10000-80) gibt einen Überblick und führt in die grundlegenden Konzepte der Verwendung von OPC UA für die Kommunikation auf Feldebene ein.

  • Teil 81 (OPC 10000-81) spezifiziert das Basis-Informationsmodell und die Kommunikationskonzepte, um die verschiedenen Anwendungsfälle und Anforderungen der Fabrik- und Prozessautomatisierung zu erfüllen.
  • Teil 82 (OPC 10000-82) beschreibt Netzwerkdienste, wie Topologieerkennung und Zeitsynchronisation.
  • Teil 83 (OPC 10000-83) beschreibt die Datenstrukturen für den Austausch von Informationen, die für das Offline-Engineering benötigt werden, unter Verwendung von Deskriptoren und Deskriptor-Paketen.

Fortschritte wurden auch von zwei anderen Arbeitsgruppen der Field Level Communications Initiative erzielt, die zu einer harmonisierten Lösung für Motion- und Safety-Anwendungen beitragen:

  • Die Safety Working Group wird in Kürze die Version 2.0 der OPC UA Safety Spezifikation (OPC 10000-15) veröffentlichen, die Erweiterungen für OPC UA Pub/Sub enthält und aus einer Kooperation mit Profibus International hervorgegangen ist.
  • Die Motion Working Group hat im Mai 2020 die Arbeit aufgenommen, um in Zusammenarbeit mit ODVA und Sercos International eine Architektur und ein gemeinsames Informationsmodell für Motion-Geräte zu entwickeln.

APL und TSN

Advanced Physical Layer (APL) und Time-Sensitive Networking (TSN) sind wichtige Technologien für die OPC Foundation in ihrer Strategie, OPC UA in die Feldebene zu bringen. Daher wurden die folgenden Kooperationen eingegangen:

  • Die OPC Foundation ist der Advanced Physical Layer Project Group (APL) beigetreten, um die Entwicklung und Förderung einer fortschrittlichen physikalischen Schicht (APL) für Industrial Ethernet zu unterstützen, die für den Einsatz in anspruchsvollen Anwendungen und gefährlichen Umgebungen in der Prozessindustrie geeignet ist.
  • Die OPC Foundation hat Verbindungen zu IEC SC65C und IEEE 802.1 aufgebaut, um das IEC/IEEE 60802 TSN Profile for Industrial Automation zu unterstützen und anzugleichen, das für den Aufbau konvergenter industrieller Automatisierungsnetzwerke unerlässlich ist.

OPC UA alsskalierbare Interoperabilitätslösung etablieren

Stefan Hoppe, Präsident der OPC Foundation: „Aufgrund seiner Vielseitigkeit und Herstellerunabhängigkeit wird OPC UA bereits heute in vielen verschiedenen industriellen Anwendungen eingesetzt und von verschiedenen Initiativen in der Prozess- und Fabrikautomation unterstützt. Die von der Field Level Communications Initiative spezifizierten OPC UA Erweiterungen sind ein wichtiger Treiber, um die Vision der OPC Foundation zu unterstützen, OPC UA als voll skalierbare, standardisierte industrielle Interoperabilitätslösung zu etablieren, vom Sensor bis zur Cloud.“ ge

www.opcfoundation.org

Kontakt:
OPC Foundation
16101 N. 82nd Street
Suite 3B
Scottsdale, AZ 85260-1868 USA
Peter Lutz
Director Field Level Communications, OPC Foundation
E-Mail: peter.lutz@opcfoundation.org

Anzeige
Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 11
Ausgabe
11.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award
Die Abstimmung für die nominierten Produkte läuft. Hier können Sie sich die Produkte ansehen und abstimmen!

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de