Kalibrierung

Labor von GTM bietet Kalibrierungen bis 10.000 kN

Anzeige
Damit die Messgeräte in der Industrie und in Laboren präzise funktionieren, müssen sie regelmäßig überprüft werden. Darauf ist das GTM-Kalibrierlabor spezialisiert. Es ist durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) akkreditiert. Für eine große Leistungsbreite sorgen Messeinrichtungen zum Kalibrieren von Kräften zwischen 0,0005 und 10.000 kN.

Daniel Schwind, Geschäftsführer, GTM Testing and Metrology GmbH, Bickenbach

Inhaltsverzeichnis

1. Qualität sichern, Innovationen entwickeln
2. Größte Bandbreite bei Zug- und Druckkräften
3. Mehrkomponenten-Kalibrierung für spezifische Anwendungen
4. Kalibrierung wichtig für Qualitätssicherung

In der Messtechnik ist zuverlässige Präzision ein Muss: Denn schon kleinste Messungenauigkeiten können die Qualität von Produkten und Prozessen drastisch schmälern. Und verringerte Qualität bedeutet oft Ausschuss, Nacharbeiten, Ersatzansprüche und unnötige Kosten. Das Kalibrieren von Kraftaufnehmern trägt zur Qualitätssicherung bei. Zu den Leistungen des GTM-Labors zählen die Kalibrierung von Kräften, Momenten, Drehmomenten und Spannungsverhältnissen.

Qualität sichern, Innovationen entwickeln

Kalibrierungen mit geringsten Messunsicherheiten sorgen dafür, dass Anwender jederzeit auf die Ergebnisse ihrer Messgeräte vertrauen können. Alle Messeinrichtungen im Kalibrierlabor des Anbieters sind eigene Entwicklungen. Sie sind vergleichbar mit den Systemen zur Kraft- und Drehmomentmessung, die der Hersteller weltweit an Staatsinstitute, Kalibrierlabore und Sensorhersteller liefert. Oft stellen sie die nationalen Normale der jeweiligen Länder dar, beispielsweise in Deutschland, der Schweiz oder Brasilien. Die Zukunft der Kalibriertechnik aktiv mitzugestalten zählt zum Selbstverständnis des Kalibrier-Spezialisten. Deshalb arbeiten die beim Unternehmen beschäftigten Ingenieure laufend an der Modernisierung des Labors und an der Entwicklung neuer Verfahren: Dazu zählt etwa das Verfahren GTM-RL-003 zur Kalibrierung von Referenzkraftaufnehmern, die in Kraftmesseinrichtungen verwendet werden. Mit dem Verfahren soll eine kleinere Messunsicherheit als bei einer Kalibrierung nach ISO 376 erreicht werden. Mit der 25-kN-Kraftmesseinrichtung nach dem Laufgewichtsprinzip des Anbieters sind erstmals Kalibrierungen in Zug- und Druckkraftrichtung als Wechselbelastung in einer Einspannung möglich – das heißt ohne Umbau der Krafteinleitung. Ein Informationsgewinn, denn nur ohne Umrüsten kann das Verhalten der Kraftaufnehmer im Nullpunkt beurteilt werden. Das Unternehmen ist Lieferant der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, die Kraft Gesetz, namentlich dem Einheiten- und Zeitgesetz, diese Normale betreibt. Zudem ist das Labor durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert und steht so für rückführbare, präzise Messergebnisse. Die DAkkS-Urkunde gibt Aufschluss über die akkreditierten Messgrößen.

Größte Bandbreite bei Zug- und Druckkräften

Das Labor betreibt gleichzeitig die kleinste Kraftmesseinrichtung innerhalb Deutschlands und die größte Kraftmesseinrichtung für Zug- und Druckkräfte der Privatwirtschaft auf der ganzen Welt. Kalibriert werden Kräfte zwischen 0,0005 und 10.000 kN. Die 10-MN-Maschine baute das Unternehmen im eigenen Labor. Damit sich die Kosten für das Kalibrieren großer Nennlasten – vor allem bei Zugkraft – in Grenzen halten, stellt das Unternehmen standardisierte Adaptionsteile bereit. Kunden erzielen dadurch Kostenvorteile bis in den fünfstelligen Bereich. Zu den Anwendungen im Bereich größter Kräfte zählen etwa Kraftmessungen in Betonprüfmaschinen, Seil- und Kettenprüfungen im Schiff- und Brückenbau oder Prüfungen von Raketenantriebsstufen und Flugzeugfahrwerken. Wenn es um kleinste Kräfte geht, kalibriert das Unternehmen beispielsweise Sensoren zur Rückführung von Prüfmaschinen in der Medizintechnik oder in der Materialforschung. „Der große Messbereich, gepaart mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Entwicklung von Kraftmesseinrichtungen, bedeutet für unsere Kunden Sicherheit und eine signifikante Vereinfachung in der Abwicklung von Kalibrieraufträgen“, sagt Jan Molter, kaufmännischer Geschäftsführer bei GTM.

Mehrkomponenten-Kalibrierung für spezifische Anwendungen

Mehrkomponenten-Aufnehmer zu kalibrieren bedeutet immer, sich intensiv mit dem Kunden und seiner speziellen Anwendung auszutauschen. Seit 2005 ist das Unternehmen für Mehrkomponenten-Kalibrierungen akkreditiert – weltweit das erste Labor dieser Art. Ein Meilenstein gelang dem Unternehmen 2012 mit der Eigenentwicklung GTM-RL-002: Es dient zur umfassenden Kalibrierung von Mehrkomponentensystemen beliebiger Bauart, die zur Bestimmung von Kräften und Momenten verwendet werden. Zu den typischen Systemen zählen etwa Messplattformen zur Federprüfung. Als Ergebnis der Kalibrierung erhalten Anwender den Unsicherheitsvektor als Berechnungsvorschrift. So können zu einer beliebigen Belastungssituation die entsprechenden Messunsicherheitsanteile berechnet werden. „Vor der Mehrkomponententechnik waren wir auf fünf von sechs Augen blind. Jetzt sehen wir endlich klar in Sachen Kräfte und Momente“, so Helmut Raabe MKA-Spezialist. Mit der Entwicklung von Mehrkomponenten-Kalibrierverfahren, die anwendungsnah an unterschiedliche Anforderungen angelehnt wurden, bietet das Unternehmen als einziges Labor die Rückführung in der Mehrkomponenten-Messtechnik.

Kalibrierung wichtig für Qualitätssicherung

Die Kalibrierung von Messeinrichtungen leistet einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssicherung. Denn Qualitätsstandards können nur erfüllt werden, wenn die Messinstrumente in der Industrie und in Laboren einwandfrei funktionieren und präzise Ergebnisse liefern. So vermeiden Unternehmen das Entstehen von Kosten, etwa durch Nacharbeiten oder Ersatzansprüche. Kalibrierdienstleistungen werden von vielen Branchen für unterschiedliche Anwendungen genutzt: Dazu zählen beispielsweise Fahrzeugprüfstände in der Automobilindustrie, in der Luftfahrt etwa Flugzeugfahrwerke, die Bauteilprüfung oder die Werkstoffanalytik. jg

www.gtm-gmh.com

Details zum Thema Kalibrierung von GTM
hier.pro/ApS7l

Anzeige

Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Schlagzeilen

Video aktuell

Oliver Vogel, Team Leader Commercial Engineering bei Rockwell Automation GmbH erläutert das Besondere an Engineeringtools und welchen Vorteil Maschinenbauer davon haben

Aktuelle Ausgabe

Titelbild elektro AUTOMATION 10
Ausgabe
10.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award 2019
Die Besucher der SPS wählen während der Messe Ihre Favoriten! Nominierte Produkte…

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de