Datenerfassungslösung mit omnidirektionalen Lesestationen von Datalogic

Datenerfassungs-Systemlösung

Omnidirektionale Lesestationen von Datalogic

Anzeige
Im Paketsortierzentrum der DPD Deutschland GmbH in Nagold ermöglicht eine Systemlösung von Datalogic eine gleichzeitige Erfassung des Barcodes und des Paketvolumens. Dafür wurden omnidirektionale Lesestationen aufgebaut, an denen die vom Spezialisten für die automatische Datenerfassung und Prozessautomatisierung selbst entwickelte ACR-Technologie zur Coderekonstruktion der 5. Generation zum Einsatz kommt.

Kamillo Weiß, KW-PR Redaktionsbüro, für Datalogic S.r.l.

Sehr schnell, unbeschädigt, pünktlich zum Mitteilungstermin und umweltfreundlich soll die Zustellung vom Großbrief bis zum großen Paket sein. Dafür sorgen sollen unter anderem Innovationen für mehr Geschwindigkeit im gesamten Handling, höchste Flexibilität in der Paketgröße, eine lückenlose Rückverfolgbarkeit durch Barcodes auf Etiketten, PLZ-gebundene, automatische Sortierungen sowie eine vollautomatische Volumen- und Gewichtserfassung für Verrechnungszwecke. Das im Januar 2017 in Betrieb genommene Paketsortierzentrum des internationalen Paket- und Expressdienstleisters DPD Deutschland in Nagold bietet in diesem Zusammenhang moderne Rationalisierungstechnologie. Die installierten Komponenten von Datalogic sowie das Know-how und die Erfahrung des Unternehmens sind dabei Schlüsselelemente in der Automatisierung.

Eine Systemlösung für das komplette Depot

Das 77. Depot in Nagold sollte in der effizienten Paketverteilung, im Umkreis von etwa 50 km um den Standort, Wettbewerbsvorteile für zukünftige Anforderungen schaffen. Im Ingpark Nagold Gäu entstand deshalb ein großer Hallenbau für die Sortierung von täglich bis zu 60.000 Paketen. Die Sendungen können in Sachen Höhe und Länge sowie ihrem Gewicht sehr unterschiedliche Formen annehmen. Zudem müssen auch Besonderheiten wie Expresslieferungen, die Bewältigung von Stoßzeiten im Tagesbetrieb oder Zeiten mit besonders hohem Paketaufkommen wie beispielsweise die Weihnachtszeit eingeplant werden. Die Paketsortierung selbst erfolgt mit einer Bandgeschwindigkeit von bis zu 3 m/s. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf der sicheren ID-Paketverfolgung. Datalogic entwickelte dafür ein komplettes Systemlösungskonzept für 12 Entladelinien, 2 Vorsorter und 3 Hauptsorter, sowie den manuellen Bereich mit Handscannern, an dem beispielsweise Expresslieferungen bearbeitet werden. Die vollautomatische Barcodelesung der Pakete erfolgt gemäß dem Konzept von 3 oder 5 Seiten gleichzeitig – unter Berücksichtigung vieler weiterer komplexer Anforderungen.

Eine nahezu absolute Lesezuverlässigkeit gehört inzwischen in jedes Pflichtenheft von automatischen Barcode-Lesestationen in Sortieranlagen. Da bei DPD ausschließlich Barcodes gelesen werden und die Leserate mit Laserscannern von Datalogic sehr hoch ist, fiel die Entscheidung auf diese kostengünstigere Variante. Alternativ dazu hätten auch High-End-Kameras des Herstellers eingesetzt werden können. Das entsprechende Investitionsvolumen wäre allerdings um das zwei- bis dreifache höher gewesen. Datalogic erhielt darüber hinaus auch deshalb den Vorzug für Nagold, weil das Unternehmen umfangreiches Fachwissen sowie jahrelange Erfahrung in den Bereichen Laserscanner und High-End-Kameras in das Gesamtkonzept des Angebotes einbringen konnte.

Omnidirektionale Lesestationen

Das Depot Nagold wurde mit 12 Eingangslinien ausgestattet. Eine davon ist eine Schnelllauflinie mit Doppelwaage, die einen maximalen Durchsatz von etwa 1 Paket/s bietet. Beschränkt wird dieser Durchsatz durch die Wiegezeit sowie vom Tempo, mit dem das Personal die Pakete ungeordnet auf das Förderband legt. Die in den Eingangsstationen verbauten Laserscanner DX8210 gehören wohl zu den derzeit besten Lese-Lösungen im omnidirektionalen Bereich. Zum Einsatz kommt dabei die von Datalogic entwickelte ACR-Technologie zur Coderekonstruktion der 5. Generation. Das heißt, dass die Barcodelinien zunächst mit einer Laserfrequenz von 1000 Abtastungen pro Sekunde mit einer hohen Redundanz detektiert werden. Über eine Zusammensetzung der einzelnen Sequenzen wird dann eine besonders schnelle sowie zuverlässige Codelesung erzielt. Gesamt werden 56 dieser Laserscanner eingesetzt, die selbst verschmutzte Barcodes in beliebiger Orientierung sicher lesen können. Das große Lesefeld von 900 x 900 mm, ein Schärfentiefenbereich von 1 m, sowie die hohe Scanrate von 1000 Abtastungen pro Sekunde gewährleisten dabei die Lesezuverlässigkeit – auch bei hohen Förderbandgeschwindigkeiten. Ein weiterer Vorteil, den die Scanner Anwendern bieten können, ist die Laserumschaltung in Echtzeit. Hier wird ohne jede Mechanik auf eine andere Laserdiode umgeschaltet, wodurch ein anderer Schärfebereich zur Verfügung steht. Unterstützt werden die Laserscanner durch leistungsstarke Industrie-Controller der Serie SC5000-1000. Die Volumenmessung der unregelmäßigen und quaderförmigen Pakete erfolgt über 36 hochleistungsfähige 2-Kopf-Lasersysteme der Produktserien DM3610-3201 und DC3000-1200. Weitere 54 Laserscanner der Serie DS8110-2100 sowie Handscanner der Serie Powerscan PD9130 komplettieren die komplexe Systemlösung. Die Hand-Held-Scanner wurden an allen automatischen Lesestationen zusätzlich installiert, da mit ihnen manuelle Korrekturen vor Ort schnell erledigt werden können. Außerdem wird, wie bereits erwähnt, die Abwicklung in der Expressabteilung durch das manuelle Lesen von Barcodes unterstützt.

Quantifizierbare Vorteile

Zum einen müssen sich große Investitionen in die Modernisierung in einem überschaubaren Zeitraum amortisieren. Zum anderen müssen Sortieranlagen in Paketzentren rationell arbeiten. Deshalb werden sie mit vollautomatischen Barcode-Lesesystemen ausgestattet: Bei privaten Postdiensten, Versandhäusern, Logistikunternehmen und ähnlichen Betrieben kann beispielsweise eine Code-Leserate, die um wenige zehntel Prozent gesteigert wurde, erhebliche Kostenvorteile erzielen. Die Steigerung ist ein wichtiger Faktor für die Erhöhung des Gesamtdurchsatzes von Sortieranlagen sowie für die Gestaltung von Prozessen mit maximaler Zuverlässigkeit. Des Weiteren kommen noch weitere, nicht unmittelbar quantifizierbare, Vorteile dazu, wie eine bessere Anlagenauslastung, weniger Wartung, eine Minimierung von Reklamationen sowie eine Entlastung des Bedienpersonals und eine höhere Kundenzufriedenheit – bis hin zu einem gesteigerten Qualitätsimage. Dementsprechend ist die exakte Verfolgung von Sendungen mittels 1D-Codes sowie deren sichere Lesung mit einer möglichst großen Annäherung an eine Leseraten von 100%, von großer unternehmerischer Tragweite. Denn wird beim Scannen eines Paketes ein fehlerhafter Lesevorgang registriert, dann muss es aussortiert und manuell nachbehandelt werden. Diese Nachbehandlung umfasst die Korrektur der Code-Daten durch das Bedienpersonal, das den defekten Barcode-Label durch einen neuen ersetzen und erneut scannen muss. Anschließend wird die Sendung wieder dem Sortierprozess zugeführt. Bei einem Durchsatz von täglich zigtausenden Sendungen pro Sortieranlage machen sich solche kleinen Differenzen in der Leserate schnell über deutlich höhere Kosten bemerkbar. ik

www.datalogic.com

Details zu den Komponenten von Datalogic:
http://hier.pro/Q6xsm

Logimat 2018: Halle 3, Stand A41

Anzeige

Video aktuell

Rahman Jamal, Business & Technology Fellow bei National Instruments, zur Bedeutung des Testens von smarten Maschinen

Aktuelle Ausgabe

Titelbild elektro AUTOMATION 12
Ausgabe
12.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award 2018
Die Besucher der SPS IPC Drives haben gewählt. And the winners are…

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de