Startseite » Mess- & Prüftechnik »

Fraunhofer IPA entwickelt Wechselstrom-Messwandler

Daten von Bestandsmaschinen erfassen
Fraunhofer IPA entwickelt Wechselstrom-Messwandler

Fraunhofer_IPA-Wechselstrom-Messwandler
Mit Hilfe dieses Wechselstrom-Messwandlers, der die Stromzufuhr nutzt, um grundlegende Maschinendaten abzurufen, entwickelt das Fraunhofer IPA ein Retrofit-Monitoring-System. Bild: Fraunhofer IPA/Rainer Bez
Anzeige

Ein Forschungsteam des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hat mit Hilfe eines Wechselstrom-Messwandlers ein kostengünstiges und einfach zu bedienendes Monitoring-System entwickelt, das alten Bestandsmaschinen Daten entlockt. IT-Fachkenntnisse und Prozesswissen sind dafür nicht nötig.

Daten erfassen mit einem Wechselstrom-Messwandler

Der berührungslose Wechselstrom-Messwandler nutzt die Stromzufuhr, um grundlegende Maschinendaten abzurufen, hinterlegt sie in einer Cloud und stellt sie in Form von einfach verständlichen, auf Minimalfunktionen reduzierten Graphiken in einer App dar. Daraus lässt sich zunächst einmal ablesen, ob eine Maschine störungsfrei läuft. Kurvenverläufe zeigen zudem an, welche Kräfte wirken, während die Maschine ein Werkstück bearbeitet.

Darüber hinaus bietet das System nach einer kurzen Einlernphase die Möglichkeit, eine einfache Prozessüberwachung durchzuführen und zu erfassen, ob beispielsweise Zerspanungswerkzeuge neuwertig, schon etwas verbraucht oder verschlissen sind. Bei dieser Frage haben sich bisher viele Maschinenbediener auf ihr Gehör oder andere Erfahrungswerte verlassen. Jetzt zeigt ihnen eine App an, wann es Zeit ist, Verschleißteile wie Bohrer, Fräsen oder Sägeblätter auszutauschen.

Einen Zusatznutzen sieht das Institut darin, dass derart erfasste Basisinformationen für Hersteller von Werkzeugmaschinen bereits genügen könnten, um ihren Kunden vorausschauende Wartung anzubieten. Damit böte sich die Gelegenheit, neue Geschäftsmodelle zu generieren.

Retrofit-Monitoring-System für den kleinen Geldbeutel

Das Retrofit-Monitoring-System samt Software und schlicht gehaltener Benutzeroberfläche soll schon für rund 150 Euro zu haben sein könnte. Noch allerdings existiert es nur als Prototyp. Dieser wird derzeit in einem Entwicklungsprojekt zusammen mit einem Partner weiter vorangetrieben. Dabei wird unter anderem die Software um Elemente der Künstlichen Intelligenz ergänzt. (eve)

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
Internet: www.ipa.fraunhofer.de
E-Mail: info@zv.fraunhofer.de

Anzeige
Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 3
Ausgabe
3.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award
Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de