Startseite » Machine Learning »

Robotik-Systemintegration für Besucher aufbereitet

Motek: Application Road zeigt Anwendungen und Komponenten eng beieinander
Robotik-Systemintegration für Besucher aufbereitet

Anzeige
Die Motek baut 2016 auf die Prozesskompetenz der Ausstellung: Mehr als 150 Aussteller zeigen Roboter-Systemintegration mit der visualisierten und in Haptik erlebbaren Prozess-fähigkeit von Robotern in allen denkbaren Anwendungsbereichen.

Um die Stellung der Motek als Branchenplattform der ganzen Welt der Automation auch in die Zukunft zu sichern, baut Veranstalter P. E. Schall das Konzept der „Pro Prozesskompetenz und Contra Showveranstaltung“ weiter aus. Denn die moderne Robotik findet in immer mehr Branchen und immer mehr Prozessen Anwendungsfelder, die weit über die angestammten Industriesegmente Automotive und Schweiß- oder Lackiertechnik hinausgehen. Die „General Industry“ steht heute im Fokus und verheißt der Roboter-Branche Absatzmärkte und Absatzzahlen in neuen Dimensionen. Doch mit Show allein sind diese Märkte nicht zu erobern, mit für die Praxis nachvollziehbaren Applikationen dagegen schon, und das soll die „Application Road“ den Besuchern zeigen.

Bereits 2015 startete der Veranstalter für die Motek und die gleichzeitig stattfindende Bondexpo mit einem blockartigen Messelayout, indem auf dem Gelände die beiden Hallenstränge 3, 5, 7 und 9 sowie 4, 6 und 8 gleichberechtigt in die Ausstellungsfläche einbezogen wurden. Dieses Messe-/Aufteilungs-Layout erlaubt die noch konsequentere Ausrichtung an den Prozessketten, wie sie in allen Industriebereichen vorherrschen. Die praktische Ausgestaltung der Application Road stellt man sich so vor, dass in den Hallen eine Art visueller Mittelachse dargestellt wird, in der Hersteller von Sondermaschinen, Montagesystemen, schlüsselfertigen Anlagen und Systemintegratoren sowie Robotern und weiteren elementaren Komponenten ihren Platz finden. Um diese herum gruppieren sich dann die Hersteller und Anbieter von Sub-/Teilsystemen, Ausrüstungen, Baugruppen und Komponenten. Damit können die Fachbesucher wahlweise und je nach Informationsbedarf von innen – ausgehend von der Application-Road – wie von außen – ausgehend von wichtigen Liefer-Komponenten – direkt auf das Kern-Anliegen ihres Messebesuchs zugehen sowie sich links und rechts davon über relevante Alternativen informieren. Für die Aussteller soll sich dadurch eine starke Zielgruppen-Ansprache ergeben.
Im Sinne einer weiteren Komplettierung der Prozesskette in der Montagetechnik erfährt die komplementäre Fachmesse Bondexpo ebenfalls entscheidende Veränderungen, die sich vor allem um den Ausbau des Themas Klebetechnologie sowie um die Füge-/Verbindungstechnik alternativer (Hybrid-) oder neuer (Composite-)Materialien drehen.
In der Halle 7 ist das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA mit zwei Präsentationsflächen vertreten. Eine Fläche stellt das Projekt Lean Intelligent Assembly Automation (LIAA) vor. Auch hier finden sich gemäß dem Application-Road-Konzept in unmittelbarer Nähe der Sondermaschinen- und Roboter-Hersteller sowie Roboter-Systemintegratoren Hersteller und Anbieter von Greifsystemen und Roboter-Peripherie und von Handhabungstechnik und Materialfluss- Ausrüstungen.
Neue Hallenstruktur verbessert Business-Kommunikation zwischen Aussteller und Besucher
Die mehr als 150 Sondermaschinen- und Roboter-Hersteller sowie Roboter-Systemintegratoren, die in diesem Jahr Roboter-Systemintegration sowie die visualisierte und in Haptik erlebbare Prozessfähigkeit von Robotern in allen denkbaren Anwendungsbereichen zeigen, sind wieder in einem Spezial-Messeführer des Kooperationspartners xpertgate zusammengefasst. Aussteller wie Robert Bosch, Denso Robotics Europe, Güdel, Hiwin, IAI Industrieroboter, Kuka Systems, Stäubli Tec–Systems, TM Robotics Europe, Universal Robotics, Yamaha Robotics und Yaskawa Europe repräsentieren die weltweite Roboter-Szene auf breiter Ebene. Produkte anderer Hersteller sind in der Ausstellung in schlüsselfertige Automatisierungs- und Montageanlagen integriert.
Die fachlich-inhaltliche Weiterentwicklung des Motek-Messekonzeptes wird sich konsequent an der Ausrichtung der Motek als strikt praxisorientierter Informations-, Kommunikations-, Business- und Branchen- Plattform ausrichten und der Nomenklatur als dem roten Leitfaden folgen:
  • Montageanlagen und Grundsysteme,
  • Handhabungstechnik,
  • Prozesstechnik zum Fügen, Bearbeiten, Prüfen und Kennzeichnen,
  • Komponenten für den Sondermaschinenbau und
  • Software und Dienstleistungen.
Auch im Rahmenprogramm gibt es wieder einiges zu bieten. So ist Industrie 4.0 einer der fachlich-inhaltlichen Schwerpunkte des Programms. Digitalisation@Automation heißt etwa der Gemeinschaftsstand mit Forum in Halle 8, in Kooperation mit der Herausgeberin der elektro AUTOMATION, der Konradin Mediengruppe. Dort werden Digital Excellence als „roter Faden“ für die praxisgerechte Realisierung der Strategie Industrie 4.0 sowie der Systemhaus-Campus dargestellt .
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Lightweight-Area. Der Leichtbau soll darin vor allem aus der Sicht der Automatisierungs-Möglichkeiten zur Produktion und Montage von Leichtbauteilen und -baugruppen beleuchtet werden. Doch auch in den Automatisierungs-Komponenten selbst finden sich immer häufiger Leichtbau-Strukturen wie Leichtbau-Linearachsen und daraus aufgebaute Koordinatensysteme. Das geht bis zu den bereits im Einsatz befindlichen Leichtbau-Roboterarmen sowie -Robotern und -Greifern. Der Lightweight-Themenpark widmet sich daher dem Leichtbau in der Praxis von der Rohmaterial-Fertigung über die Bauteile-Produktion und bis zur Montage-, Verbindungs-/Füge- und Prüftechnik. Besucher finden ihn an der Schnittstelle zwischen Motek und Bondexpo. Mit beteiligt ist unter anderem der Cluster Leichtbau der Hochschule Landshut.
Der Leichtbau ist auch Thema des messebegleitenden Fachkongresses „Leichtbau meets Robotik“, der am 11. und 12. Oktober in Halle 8 statt findet. Am 13. Oktober widmet der VDI den Kongress den großen Industrie 4.0-Themen wie Digitalisierung und Big Data (Kongress-Area in Halle 8). Und schließlich bietet das Rahmenprogramm auch noch das Forum „Praxiswissen Bildverarbeitung“ (Halle 3, Raum 3.1.), organisiert von der Vision Academy, Vision & Control. mc

info

Die 35. Motek, Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung, und die Bondexpo 2016, Internationale Fachmesse für Klebtechnologien, finden vom 10. bis 13. Oktober 2016 auf dem Gelände der Landesmesse Stuttgart statt. Die Hallen sind täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.
Direkt zur Ausstellersuche der Motek:
t1p.de/cyyo
Anzeige
Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Schlagzeilen
Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 9
Ausgabe
9.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award
Sie wollen sich für die Teilnahme am Automation Award bewerben…

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de