Startseite » Industrial Ethernet »

ASi-Diagnose-Werkzeuge erleichtern Planen, Konfigurieren, Betreiben und Diagnostizieren

Einfachheit – das Versprechen von AS-Interface
Easy ASi: planen, konfigurieren, betreiben und diagnostizieren

Für die einfache Planung, Installation, Adressierung, Inbetriebnahme und Diagnose von AS-Interface-Applikationen stellt Bihl+Wiedemann eine Reihe nützlicher Tools zur Verfügung: Software-Suites, deren Programme die Planung, Konfiguration und Inbetriebnahme von Netzwerken vereinfachen, ein ASi-5/ASi-3-Handadressiergerät sowie digitale Diagnose-Werkzeuge, die auch für Freigabemessungen und die Abnahme von Anlagen geeignet sind.

Thomas Rönitzsch, Bihl+Wiedemann GmbH in Mannheim

Inhaltsverzeichnis
1. Netze intuitiv und sicher einrichten
2. Module mit Antriebsprofilen vereinfachen die Integration
3. Adressiergerät bietet maximalen Bedienkomfort
4. Diagnose-Tools gewährleisten die Verfügbarkeit

Einfachheit ist der Grundgedanke, seit es AS-Interface gibt. Das gilt für alle ASi-Generationen bis ASi-3 und noch mehr für ASi-5 als aktuellen Technologiestandard, der seit drei Jahren verfügbar ist und dabei auch smarte, digitalisierte Automatisierungskonzepte ermöglicht. Monteure und Inbetriebnehmer nutzen schon lange die vielen Vorteile des gelben ASi-Profilkabels:

  • ein Kabel für Daten und Energie – keine Kabelbündel durch Parallelverdrahtung,
  • als Meterware von der Rolle vor Ort immer bedarfsgerecht verwendbar – keine Vorhaltung von unterschiedlichen Varianten notwendig,
  • einfacher Anschluss von Modulen per Durchdringungstechnik,
  • Verpolungsschutz durch asymmetrische Kabelgeometrie,
  • System- und herstellerunabhängig,
  • Topologiefreiheit des ASi-Netzwerkes und
  • Module lassen sich – auch nachträglich – im Handumdrehen anschließen, austauschen, versetzen oder hinzufügen.

Doch AS-Interface ist längst nicht nur das Kabel selbst, sondern bietet als Technologie viele Möglichkeiten, um Sensoren, Aktuatoren und Steuerungen von Maschinen und Anlagen intelligent und kostengünstig zu vernetzen. Und dafür hat Bihl+Wiedemann nicht nur eine Menge Entwicklungsarbeit in leistungsfähige Hard- und Software-Tools gesteckt – sondern auch die Erfahrung aus einer aktuell schon großen Anzahl installierter ASi-Module und gelöster Applikationen. Das primäre Ziel der Entwicklungen war es, dem Anwender maximalen Bedienkomfort bei der Planung, Parametrierung, Inbetriebnahme, Diagnose und Wartung der einzelnen ASi-Netzwerkteilnehmer sowie der gesamten Anlage zu bieten.

Zielgenaue Alternative von Bihl+Wiedemann zu Ethernet in der Feldebene

Netze intuitiv und sicher einrichten

Um das Planen, Konfigurieren, Parametrieren und Inbetriebnehmen von ASi-Netzwerken besonders komfortabel, sicher und einfach zu gestalten, bietet Bihl+Wiedemann mit seinen Software-Suites zwei intuitive Softwareprogramme: ASi Control Tools360 und ASIMON360 – wobei letztere mit ASi Safety at Work auch den Aspekt der Safety-Auslegung berücksichtigt und die Übertragung sicherer und nicht sicherer Daten über das selbe Kabel ermöglicht. Beide Software-Tools unterstützen sowohl ASi-3- als auch ASi-5-Komponenten und ermöglichen die Einbindung von IO-Link-Devices.

Die Software-Suites verfügen über einen integrierten Hardware-Katalog, der die Planung und Konfiguration von ASi-Netzwerken sowie die Parametrierung von ASi-Modulen in der Software erleichtert. Die erforderlichen ASi-3- und ASi-5-Module werden per Drag-and-drop aus dem Katalog in einen virtuellen Schaltschrank gezogen. Welcher Technologiestand zum Einsatz kommt, bestimmt die jeweilige Funktion. Um Binärsignale einer Lichtschranke zu integrieren, reicht grundsätzlich ein kostengünstiges ASi-3-Modul. Sollen hingegen komplexe Umrichter angebunden oder intelligente IO-Link-Devices integriert werden, bietet ASi-5 die dafür erforderliche Datenbreite und Übertragungsgeschwindigkeit.

Während der Offline-Konfiguration nimmt der integrierte Inbetriebnahme-Assistent kontinuierlich Plausibilitätsprüfungen vor, etwa hinsichtlich der Teilnehmerzahl im ASi-Kreis, der voraussichtlichen Stromaufnahme oder der zu erwartenden Datenmengen. Werden dabei zulässige Werte überschritten, empfiehlt die Software die Einrichtung entsprechender weiterer ASi-Kreise. Ist ein ASi-Kreis dann aktiviert, kann mit Hilfe der Online-Businformation das Verhalten der Ein- und Ausgänge simuliert, diagnostiziert und überwacht werden. Dadurch ist sofort erkennbar, welche Auswirkungen die aktuellen Einstellungen der ASi-Module haben. Mögliche Fehler im ASi-Kreis sind direkt sichtbar, alle Teilnehmer lassen sich einzeln auswählen und ansprechen sowie deren Parameter vom Anwender live ändern.

Module mit Antriebsprofilen vereinfachen die Integration

Bihl+Wiedemann hat für eine Reihe von Antrieben verschiedener Hersteller spezifische Profile entwickelt und in den Software-Suites hinterlegt. Zusätzlich hat das Unternehmen auch eigene, herstellerunabhängige Profile definiert. Für Kunden von Antriebsherstellern hat das den Vorteil, dass sie, etwa bei Lieferengpässen, flexibel zwischen verschiedenen Fabrikaten wechseln können und sich die jeweiligen Antriebe dennoch reibungslos in ihre ASi-Netzwerke integrieren lassen. Die Profile sind jeweils hartcodiert in den ASi-Modulen von Bihl+Wiedemann verfügbar und werden beim ersten Kommunikationsstart zwischen ASi-Teilnehmer und Sensor oder Aktuator übertragen. Jeder ASi-5-Teilnehmer bietet ausreichend Speicher für eine Vielzahl von Profilen. Das Aktualisieren oder das Hinzufügen von weiteren Profilen ist per Firm-ware-Update möglich. Eine weitere Vereinfachung ist das Hinterlegen von Parametersätzen für ASi-5-Teilnehmer und deren Peripherie in der Software. Einmal parametriert können diese Einstellungen auf weitere Module kopiert oder sogar als Vorlage verwendet werden, die auch projektübergreifend zur Verfügung stehen kann. Die Parameter werden im ASi-Kreis redundant vorgehalten: im Sensor oder Aktuator, im ASi-Teilnehmer und im ASi-Gateway. Dadurch ist im Fehlerfall – wo auch immer dieser auftreten sollte – eine schnelle und automatische Bereitstellung der Parameter im Austauschgerät gewährleistet.

Adressiergerät bietet maximalen Bedienkomfort

Ob Elektro-Konstrukteur, Programmierer, Monteur, Inbetriebnehmer oder Instandhalter – Bihl+Wiedemann blickt den Menschen, die mit ASi arbeiten, immer wieder über die Schulter und sammelt dabei wertvolle Anregungen für Verbesserungen und Innovationen. So auch für das tragbare ASi-5/ASi-3-Adressiergerät, das verwendet wird, um komfortabel ASi-3-Module mit Adressen und ASi-5-Devices mit Teilnehmernummern zu versehen und zur automatischen Konfiguration an den ASi-Master anzuschließen. Das Gerät bietet ein formschönes Design sowie ein angenehmes Look-and-Feel für den Vor-Ort-Einsatz. Es verfügt über ein OLED-Farbdisplay, das in jeder Umgebungs- und Beleuchtungssituation eine gestochen scharf ablesbare Darstellung von Einstellungen und Informationen gewährleistet. Im Inneren bildet ein Superkondensator einen leistungsfähigen Energiespeicher. Nach nur etwa 30 Minuten voll aufgeladen können Nutzer etwa 120 ASi-Module ansprechen. Geht die Ladung zur Neige, reicht ein etwa zehnminütiges Zwischenladen aus, um 70 weitere Adressen oder Teilnehmernummern vergeben zu können. Das
ASi-5/ASi-3-Adressiergerät lässt sich per Standard-USB-C-Schnittstelle an einen PC anschließen – aber nicht nur zum Laden, sondern vor allem, um die gewohnten Parametrier-, Diagnose- und Test-Tools der Bihl+Wiedemann Software-Suites zu nutzen. Über die Schnittstelle können zudem Erweiterungen des Funktionsumfanges per Firmware-Update geladen werden, was dem Gerät zusätzliche Zukunftssicherheit verleiht. Wer also die Vorteile einer dezentralen Adressierung von ASi-Teilnehmern mit den Vorteilen einer zentralen Konfiguration und Parametrierung im ASi-Netzwerk verbinden will, liegt mit dem Adressiergerät und den Software-Suites genau richtig.

Nachdem die Geräte im Feld installiert und adressiert wurden, kann das ASi-Netzwerk über die Software-Suites in Betrieb genommen werden. Auch jetzt werden wieder umfangreiche Plausibilitätsprüfungen durchgeführt. Entspricht die Planung in der Software der installierten und adressierten Realität an der Maschine? Sind die richtigen, sind zu viele oder zu wenige Teilnehmer angeschlossen? Entspricht die Konfiguration der gewünschten Ausbaustufe? Wurden die richtigen Geräte aus einer vorhandenen Maximalkonfiguration entfernt oder einer vorhandenen Konfiguration hinzugefügt? Ob ASi-Profi oder -Neuling, ob Erst- oder Serienprojekt – die Anwender werden bei der Inbetriebnahme von den Software-Suites von Bihl+Wiedemann auf vielfältige Weise unterstützt.

Diagnose-Tools gewährleisten die Verfügbarkeit

Diagnosen sind die Voraussetzung, um die Verfügbarkeit und Produktivität von Maschinen und Anlagen zu gewährleisten und damit unverzichtbar. Ob Inbetriebnahme, Überwachung und Wartung oder Fehlerbehebung – bei Bihl+Wiedemann stehen zahlreiche Diagnose-Tools mit einer breiten Auswahl an Darstellungsmöglichkeiten zur Verfügung. Sie liefern neben genauen Fehleranalysen sofort konkrete Vorschläge zur Störungsbeseitigung.

Der Inbetriebnahme-Assistent zeigt etwaige Abweichungen oder Fehler bei der Inbetriebnahme an. Im Zuge der kontinuierlichen Anlagenüberwachung findet eine permanente Prüfung des ASi-Netzes auf mögliche Fehler statt. So werden beispielsweise Informationen über die Qualität der Installation sowie der Datenkommunikation gesammelt und geprüft, um Problemen durch sich verschlechternde Übertragungseigenschaften frühzeitig vorzubeugen. Ringpuffer ermöglichen Dauertests, um auch sporadischen Ereignissen im ASi-Kreis auf die Spur zu kommen. Darüber hinaus werden Peripherie-, Konfigurations- und Telegramm-Fehlerlisten zyklisch ausgelesen und ausgewertet. Mit Hilfe der Online-Businformation als integralem Bestandteil von ASi Control Tools360 und ASIMON360 kann der Anwender Module auf einfache Weise diagnostizieren sowie Ein- und Ausgänge live überwachen und testen. Mit ASIMON360 und ASi Safety at Work können zudem auch sichere Ein- und Ausgänge sowie Safe-Link-Verbindungen analysiert werden. Über die OPC-UA-Schnittstelle, wie sie alle ASi-5/ASi-3-Gateways standardmäßig an Bord haben, können die Maschinen- und Diagnosedaten durch eine Cloud-Applikation, einen lokalen MES-Server oder ein Visualisierungstool abgerufen werden. Der integrierte Webserver erlaubt schnelle Systemdiagnosen, während das Display der Gateways Spontandiagnosen vor Ort ohne zusätzliche Software ermöglicht. Viele ASi-Module von Bihl+Wiedemann sind zudem für eine kanalspezifische Diagnose ausgelegt. So lassen sich Fehler wie etwa ein Ausgangskurzschluss oder eine Überlast an einem Teilnehmer lokalisieren, identifizieren und beheben. (ge)

Weitere Infos zum ASi-5/ASi-3-Adressiergerät

http://hier.pro/aJAdt

Kontakt:
Bihl+Wiedemann GmbH
Floßwörthstraße 41
68199 Mannheim
Tel.: +49 621 33996–0
Mail: mail@bihl-wiedemann.de
www.bihl-wiedemann.de

ASi-5-Module mit integriertem IO-Link-Master von Bihl+Wiedeman



Hier finden Sie mehr über:
Video

LiDAR-Sensoren für die 360-Grad-Rundumsicht...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 3
Ausgabe
3.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Automation Award
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de