Startseite » Gehäuse/Komponenten »

HPS beschleunigt Schaltschrankbau mit Eplan Cogineer

Automatisiertes Engineering
HPS beschleunigt Schaltschrankbau mit Eplan Cogineer

Anzeige
Schaltschrankbauer, die ihre Planungsprozesse automatisieren, profitieren von kürzeren Projektlaufzeiten und höherer Qualität. Auch Nebenprozesse wie die Erstellung der Dokumentation verkürzen sich. Wie groß die zeitlichen Einsparpotenziale in der Realität sind, zeigt das Beispiel der Hanseatic Power Solutions. Die Elektroplanung beansprucht jetzt nur noch ein Fünftel der ursprünglichen Zeit – zum Einsatz kommt Eplan Cogineer.

Schaltanlagen für Notstromanlagen von Kraftwerken oder auch ‚Inselkraftwerken‘ für Krankenhäuser und Kreuzfahrtschiffe gehören zu den Spezialitäten der Hanseatic Power Solutions GmbH (HPS) in Norderstedt. Gründer und Geschäftsführer Bernd Mähnss legt mit seinem Team deswegen großen Wert auf eine weitgehende Automatisierung in der Projektierung, Planung und Fertigung der Schaltanlagen. Das Ergebnis: Auch komplexe Projekte mit 80 oder 100 Schaltschrankfeldern können in sechs bis acht Wochen abgearbeitet werden – vom Auftragseingang bis zur Auslieferung und Installation.

Ein Grund für die hohe Geschwindigkeit trotz Planung in Losgröße 1 ist die konsequente Nutzung der Eplan Plattform der Eplan Software & Service GmbH & Co. KG mit Sitz in Monheim am Rhein. Bei der

  • 3D-Schaltschrankplanung kommt Eplan Pro Panel zum Einsatz,
  • Stromverteiler und Sammelschienen aus Kupfer werden in 3D mit dem Modul Copper geplant sowie gefertigt und die
  • (externe) Kabelkonfektionierung erfolgt auf der Basis des Routing-Moduls.

Automatisiert schneller Schaltpläne erstellen

Seit wenigen Monaten profitiert HPS (und damit auch die Kunden) von nochmals kürzeren Durchlaufzeiten. Nur kurze Zeit nach Vorstellung der Software Eplan Cogineer startete HPS mit der Implementierung dieses Moduls. Die Software ermöglicht das automatisierte Erstellen von Schaltplänen ohne Programmieraufwand und ohne Expertenwissen über Konfiguration oder Variantenmanagement. Der Anwender braucht nur Standardwissen im Bereich Makrotechnologie und kann dann schnell mit dem Praxiseinsatz beginnen.

Standardisierung auch bei Losgröße 1

Dass gerade ein Schaltschrankbauer, der auch in Losgröße 1 konstruiert und fertigt, auf Automatisierung und Standardisierung setzt, mag auf den ersten Blick überraschen. „Natürlich sind unsere Projekte immer individuell – aber es gibt wiederkehrende Funktionen und Module wie etwa die Schaltpläne für Abluft- und Zuluftregelungen oder für die Ansteuerung von Brandschutzklappen“, erläutert HPS-Chef Bernd Mähnss. Für diese Funktionen hat HPS Makrobibliotheken in Cogineer hinterlegt, die der Elektroplaner bei Bedarf aufruft.

„Der Kollege muss nur die gewünschte Leistung auswählen – alles Weitere wird automatisch bestimmt und in den Schaltplan integriert, von den passenden Motorschutz- und Reparaturschaltern über die Klemmen bis zum Leitungsquerschnitt“, so Dennis Burmeister, Vertrieb Engineering/Service bei HPS und verantwortlich für die Implementierung von Cogineer. „Auch die Funktionsbezeichnungen im Schaltplan werden automatisch vergeben.“ Darüber hinaus können jeweils Optionen angeklickt und in den Plan integriert werden. Ein Beispiel ist die Auswahl der Stromversorgung über die Generatorspannung oder über die Verbraucherspannung mit Schütz.

Routing und Wärmeberechnung erfolgen direkt integriert

Je nach ausgewählten Optionen und der Art der Stromversorgung entsteht auf diese Weise automatisch ein Schaltplan. Neben dem Automatismus in der Planung bietet Cogineer aber noch weitere Vorteile. „Die Makros sind getestet, bewährt und fehlerfrei“, fährt Dennis Burmeister fort. „Das steigert die Qualität der Konstruktion und gibt uns Sicherheit. Außerdem muss der Konstrukteur bei nachträglichen Änderungen wie beispielsweise eines Leistungswertes keine aufwändige Feinarbeit mehr leisten – das erledigt die Software für ihn.“ Das Routing ist in die automatisierte Schaltplanerstellung integriert und die Klemmen ordert HPS ebenfalls automatisch direkt aus dem entsprechenden Eplan-Modul bei Hersteller Phoenix Contact. Darüber hinaus wird über Rittal Therm die Verlustleistung aller in Eplan ausgewählten Komponenten berechnet. So kann der Planer ‚Hotspots‘ erkennen.

Papierlose Fertigung mit Eplan eView angestrebt

Seit Jahren schon verzichtet HPS – sofern der Kunde einverstanden ist – auf die typischen Aktenordner mit der Dokumentation. Stattdessen ist auf jedem Schaltschrank ein QR-Code angebracht, über den der Anwender online die ausführlichen und bei HPS gepflegten Unterlagen einsehen kann. „Das hat auch den Vorteil, dass die Dokumentation im Sinne des ‚Digitalen Zwillings‘ über die gesamte Lebensdauer der Schaltanlage immer auf dem aktuellen Stand ist“, betont Burmeister.

Im nächsten Schritt soll auch der eigene Shopfloor durchgängig papierlos werden – mit Eplan eView. „Schon jetzt brauchen wir den Schaltplan nur noch in der Prüfung, in der Fertigung reicht ein Aufbauplan“, ergänzt Geschäftsführer Bernd Mähnss. „Wir werden die Prüfplätze demnächst mit eView ausrüsten. Dann macht der Prüfer seine Anmerkungen direkt in der normgerechten Dokumentation. Das spart Zeit und vermeidet auch wieder Doppelarbeit.“

Deutliche Effizienzsteigerung per Automatisierung

Ein Vergleich der Aufwände bei HPS mit und ohne Automatisierung (siehe Kasten) zeigt recht deutlich: Die Projektierung erfolgt nun um 25 % schneller, die eigentliche Elektroplanung sogar in nur einem Fünftel der ursprünglich benötigten Zeit. „Alles in allem verkürzt sich unsere Lieferzeit – die zuvor auch schon mehr als wettbewerbsfähig war, will heißen: sehr kurz – durch die Automatisierung und den durchgängigen Planungsprozess um rund 35 Prozent“, freut sich Bernd Mähnss. „Zugleich erhöht sich der Detaillierungsgrad der Unterlagen und die Qualität der Planung steigt ebenfalls, weil geprüfte Makros und Module verwendet werden.“ co

Details zu Eplan Cogineer:
hier.pro/fIEtj

Kontakt:
Eplan Software & Service GmbH & Co. KG
An der alten Ziegelei 2
40789 Monheim am Rhein
Tel. +49 2173 3964-0
info@eplan.de
www.eplan.de


Bernd Mähnss, Gründer und Geschäftsführer, Hanseatic Power Solutions
Bild: Hanseatic Power Solutions

„Ein klarer Wettbewerbsvorteil für uns ist, dass sich unsere Lieferzeit um rund 35 Prozent verkürzt hat.“


Dennis Burmeister, Vertrieb Engineering/Service, Hanseatic Power Solutions
Bild: Hanseatic Power Solutions

„Mit Eplan Cogineer sparen wir nicht nur Zeit – wir erhöhen auch die Qualität der Konstruktion, weil getestete, bewährte und fehlerfreie Komponenten zum Einsatz kommen.“


Fazit

Ergebnisse in konkreten Zahlen

Nach der Implementierung des Eplan Cogineer hat HPS nach dem ‚Vorher-Nachher-Prinzip‘ genau den Arbeitsaufwand verglichen, den ein Auftragsdurchlauf mit und ohne Automatisierung verursacht. Dabei wurde neben Eplan Cogineer auch die Verbindung von Eplan zur mechanischen Bearbeitung sowie die automatisierte Konfektionierung von Kabeln und Klemmen berücksichtigt. Im Ergebnis reduzierte sich der Aufwand

  • um 25 % in der Projektierung,
  • um 80 % bezogen auf die eigentliche Elektroplanung,
  • um 50 % in der mechanischen Fertigung,
  • um 40 % in der elektrischen Fertigung und
  • um 75 % zur Erstellung der Dokumentation.
Anzeige
Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 5
Ausgabe
5.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award
Sie wollen sich für die Teilnahme am Automation Award bewerben…

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de