Systeme zur Bedienung von WZM auf der AMB 2018

Mensch-Maschine-Interaktion

AMB 2018 zeigt Neuheiten des Schwerpunktes Digitalisierung anhand zielgruppengerechter multimodaler Bedienkonzepte

Anzeige
In das Zentrum der Mensch-Maschine-Interaktion wird zunehmend die Entwicklung zielgruppengerechter multimodaler Bedienkonzepte wie Multi-Touch, Raumgesten und Sprachsteuerung mit individueller Nutzeradaption gestellt. Dies gilt auch für die Bedienung von Werkzeugmaschinen. Auf der AMB 2018 werden die Neuheiten hierzu im Rahmen des Schwerpunktes Digitalisierung gezeigt.

Auch wenn die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG implizit noch eine Papierversion der Bedienungsanleitung einer Werkzeugmaschine vorschreibt, hat die Digitalisierung längst zu weniger Zettelwirtschaft geführt. Immer schneller werdende Werkzeugmaschinen bedürfen einer immer intuitiver werdenden Bedienung. Frei nach dem Motto „immer die richtige Information zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle“ haben im Arbeitsalltag der Bediener längst Touchscreen, Tablet, Handy und Co. Einzug gehalten, um auf die Gegebenheiten schnell reagieren zu können. Für die Hersteller von Werkzeugmaschinen bedeutet dies, sich mit Digitaler Simulation, Augmented und Virtual Reality, Plattformen, KI und Machine Learning sowie Schnittstellen auseinandersetzen zu müssen. Die AMB 2018 bietet hierfür die geeignete Plattform.

Die AMB wird vom 18. bis 22. September bereits zum 19. Mal zum Treffpunkt für Experten der spanabhebenden Metallbearbeitung. Sie zeigen auf einer Fläche von mehr als 120.000 Bruttoquadratmetern Neuheiten und Weiterentwicklungen für spanende und abtragende Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeuge. Die Themen Messtechnik und Qualitätssicherung, Roboter, Werkstück- und Werkzeughandhabungstechnik sind auf der Messe ebenso wie Industrial Software & Engineering, Bauteile, Baugruppen und Zubehör vertreten. Mit der neuen Paul-Horn-Halle, der AMB Sonderschau Digital Way und dem dazugehörigen Kongress verspricht sich der Veranstalter, die Landesmesse Stuttgart „die größte AMB aller Zeiten“.

IT-Anbieter nehmen die im Rahmen der Messe in diesem Jahr erstmals integrierte Sonderschau Digital Way positiv auf. Insbesondere die Ausrichtung auf Industrie 4.0, die Kombination aus Kongress und begleitender Ausstellung, aber auch der gewählte Veranstaltungsname werden mehrheitlich gelobt. Die Sonderschau widmet sich der zunehmenden Digitalisierung in der Produktion. Das Konzept besteht zum einen aus einem exklusiv besetzten Fachkongress, der in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Software und Digitalisierung im VDMA organisiert wird. Zum anderen präsentieren sich in einer Begleitausstellung Hersteller von Softwarelösungen in den Bereichen digitale Geschäftsprozesse, digitale Produktion, digitale Produktentwicklung, digitaler Service & Kundendienst, Sicherheit, Softwareentwicklung sowie Dienstleister und Hersteller von Hardware. Im Rahmen von Showcases können Besucher Anwendungsbeispiele und Best Practices live erleben, die einen Überblick über das Zusammenspiel vernetzter Abläufe in Unternehmen und deren Mehrwert geben.

Steuerung via Brain-Computer-Interface

Aussteller Bosch Rexroth greift den Trend, auf Tastatur und Maus zu verzichten und stattdessen Gestensteuerung zu nutzen, mit Multitouch-fähigen Bediengeräten und der Schnittstellentechnologie von Open Core Engineering auf. Diese ermöglicht die nahtlose Integration von Smartphones und Tablet-PCs mit ihrem gesamten Bedienkomfort in Maschinen und Anlagen.

Um der zunehmenden Komplexität heutiger Maschinen und Anlagen zu begegnen, entwickelt das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart (ISW) flexible und 3D-gestützte Bedienoberflächen. Hierbei werden neueste Technologien aus der Spielebranche, wie die Unity3D oder Unreal 4 Entwicklungsumgebung, mit den Erkenntnissen aus dem Bereich der Gamification, der Nutzung von Spielmechanismen im Produktiveinsatz, vereint. Das Ergebnis ist ein Bedienkonzept, das auf direkter Interaktion mit dem virtuellen Abbild der Maschine beruht.

Im Rahmen seines Bionic Learning Networks beschäftigt sich das Familienunternehmen Festo bereits seit einigen Jahren mit innovativen Bedienkonzepten für die Automatisierungstechnik – sei es die Steuerung von Maschinen mittels Sprach- und Bilderkennung oder die mittels Gesten. Mittlerweile forscht das Unternehmen auch hinsichtlich der Steuerung mit Hilfe von Gedanken: Cognigame ist ein eigens dafür entwickeltes Spiel, eine Neuinterpretation eines bekannten Videospiels der 70er Jahre. Dabei steuert ein Spieler seinen Schläger alleine durch seine Gedankenkraft per Brain-Computer-Interface (BCI). Dieses misst über Elektroden Spannungsschwankungen auf der Kopfoberfläche. Für das Spiel entwickelte das Unternehmen mit Cogniware eine Softwarelösung, die das Steuern des Schlägers mit Gedanken und Biosignalen realisiert. Sie stellt einen Kommunikationskanal zwischen Gehirn und Hardware her. So werden über das Brain-Computer-Interface und Cogniware die Gehirnmuster des Spielers erfasst, verarbeitet und von der Software an die Hardware geleitet. Der Schritt zur Bedienung einer einzelnen Werkzeugmaschine per Gedankenkraft scheint da nicht mehr weit. eve

www.messe-stuttgart.de/amb

((Wiederholung allgemeine Website))

Details zur Sonderschau Digital Way
http://hier.pro/irrgL

Anzeige

Video aktuell

VX25 - Michael Schell, Hauptabteilungsleiter Produktmanagement bei Rittal, stellt das neue Großschranksystem vor.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild elektro AUTOMATION 10
Ausgabe
10.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de