Startseite » Bildverarbeitung »

3D-Bildverarbeitung mit integrierter Kollisionsvermeidung

System erkennt Form statt Feature
3D-Bildverarbeitung mit Kollisionsvermeidung

VMT-3D-Sensor erkennt Formen statt Ecken oder Kanten
Das Bildverarbeitungssystem VMT OSC 6D setzt auf eine dreidimensionale formbasierte Erfassung von Objekten und Baugruppen. Bild: VMT
Anzeige

Das Bildverarbeitungssystem VMT OSC 6D (Object Shape Capture) der VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH in Mannheim setzt Maßstäbe bei der dreidimensionalen Lagererkennung von Objekten und Baugruppen zur Führung von Manipulatoren oder 6-Achsrobotern. Das System setzt hierbei nicht mehr auf optische Merkmale wie Löcher, Ecken und Kanten, sondern auf eine dreidimensionale formbasierte Erfassung von Objekten und Baugruppen.

3D-Bildverarbeitung erfasst Freiformflächen

So kann das System auch Bauteile erfassen, die keine prägnanten optischen Merkmale aufweisen, sondern hauptsächlich aus Freiformflächen bestehen, wie Karossen-Ausschnitte oder auch ganze Fahrzeuge in der Automobilfertigung. Das System ist skalierbar und kann sowohl sehr kleine als auch besonders großvolumige Bauteile oder Baugruppen erfassen, da die Sensorik passend zum Messobjekt gewählt werden kann. Zugleich bietet OSC 6D durch seine geometrische Formerkennung einen integrierten Kollisionsschutz, da Abweichungen in der erwarteten Geometrie, wie eine unbeabsichtigt offenstehende Klappe oder ein vergessenes Betriebsmittel aufgrund des angepassten Messvolumens zusätzlich erkannt werden können. Ein weiterer Vorteil: VMT OSC 6D kann virtuell, das heißt nur anhand von CAD-Daten der Roboterzelle und des Objektes, eingerichtet und in Betrieb genommen werden – ein Original-Bauteil-Muster oder ein Prototyp sind dazu nicht erforderlich.

3D-Bildverarbeitung mit moderner Sensorik

Für die 3D-Messung der Form, der Position und der Drehlage von Bauteilen nutzt VMT OSC 6D moderne 3D-Sensorik. Basierend auf dem Stereo-Matching-Prinzip wird das Bauteil von zwei Bildsensoren erfasst, um daraus die 3D-Position jedes einzelnen Bildpunktes zu berechnen, unabhängig von dessen Farbe und robust gegenüber Fremdlichteinflüssen. Um auf ebenen Oberflächen mit nur wenig geometrischer Information arbeiten zu können, erzeugt ein leistungsfähiger Projektor auf den Objekt geometrische Muster, sogenannte Hilfsstrukturen, die eine Zuordnung der einzelnen Bildpunkte zueinander ermöglichen. Als Ergebnis entsteht eine hochauflösende 3D-Punktewolke, als ein präzises räumliches Abbild des gemessenen Objekts. Dieses vergleicht das Bildverarbeitungssystem mit den gespeicherten CAD-Referenzdaten und errechnet so dreidimensionale Kontur-, Positions- und Orientierungswerte zur Roboterführung. Um auch hohen Genauigkeitsanforderungen gerecht zu werden, hat VMT mit seinem erfahrenen Entwicklungsteam spezielle mehrstufige Matching-Algorithmen entwickelt, die optimale Genauigkeiten und Prozess-Sicherheit gewährleisten.

Virtuelle Inbetriebnahme, flexibel, skalierbar und prozesssicher

VMT OSC 6D kann mit nur einem oder beliebig vielen 3D-Sensoren zu einem Multi-Sensor-System zusammengefasst und über die eigenentwickelte Softwareplattform VMT MSS gesteuert werden. Die Prozessdaten und Ergebnisse können online über alle industrieüblichen Schnittstellen übertragen werden. Zudem erstellt die Software Statistiken, Prozess-Dokumentationen mit Prüfbildern und Qualitätsanalysen für jede einzelne Messung. Da das System in der Lage ist, alternativ zu eingelernten Bauteil-Informationen auch die virtuellen Hüllkurven aus der CAD-Datenbank für die Lageerkennung zu nutzen, kann es selbst, aber auch eine komplette Messzelle, schon vor der eigentlichen Installation virtuell in Betrieb genommen werden. Auch die optimale Anzahl und Anordnung von Sensoren lässt sich auf diese Weise bestimmen.

Dieses Vorgehen sowie die intuitive Handhabung und übersichtliche Darstellung führen zu einer erheblichen Zeitersparnis bei der Inbetriebnahme oder bei Erweiterungen des Systems. Zudem können Updates per Remote-Zugang schnell, einfach und datensicher eingespielt werden. Das Bildverarbeitungssystem kann stationär oder robotergeführt eingerichtet werden und zeichnet sich im Betrieb durch hohe Prozesssicherheit aus, da es durch den lichtstarken Projektor sehr helligkeits- und farbunabhängig arbeitet und zudem durch die hohe Anzahl einzelner 3D Koordinaten innerhalb der aufgenommenen Punktwolke eine sehr hohe Redundanz aufweist. Da das System 3D-Aufnahmen mit der CAD-Hüllkurve des Objektes vergleicht, kann es Veränderungen in der Szene gegenüber der Erwartungseinstellung zuverlässig erkennen, den Roboter stoppen und so eine Kollision, Stillstandzeiten und Kosten vermeiden. Zum Schutz von Dejustagen oder Beschädigung im laufenden Betrieb können die 3D-Sensoren in eigens entwickelten Schutzgehäusen untergebracht werden, deren Kupplungen im Falle eines Falles einen schnellen Sensortausch mit exakter Reproduktion der Position möglich macht. Selbst eine komplette Rekalibrierung der Sensoren in der Zelle kann mithilfe eines eigens von VMT entwickelten Kalibrierkonzepts innerhalb weniger Minuten vom Bediener durchgeführt werden.

VMT fokussiert auf ganzheitliche Systemlösungen

Die VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH (VMT) in Mannheim ist ein Unternehmen der Pepperl+Fuchs-Gruppe und liefert individuelle, schlüsselfertige Bildverarbeitungs- und Lasersensorsysteme. Die Systemlösungen basieren auf eigenentwickelten Produktlinien, die ein breites Applikationsspektrum in unterschiedlichen Industrien abdecken. Technologiekompetenz und Umsetzungs-Knowhow aus einer Hand – der konsequente Einsatz von Spitzentechnologien wird optimiert durch applikationsbegleitendes Consulting und einem Aftersales- und Instandhaltungsservice weltweit. (ge)

Kontakt:
VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH
Mallaustraße 50-56
68219 Mannheim
Tel: +49 621 84250-0

info@vmt-systems.com
www.vmt-systems.com

Anzeige
Video

So war das mit den Messen vor dem Auftauchen des Coronavirus: Blicken Sie mit uns zurück auf die SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild elektro AUTOMATION 3
Ausgabe
3.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award
Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de