Siemens ebnet Weg zur Industrie 4.0 in der CNC-Technologie

„Der Mensch bleibt unerlässlich“

Anzeige
Mehr Effizienz durch intelligente IT-Integration verspricht Siemens insbesondere im Bereich der Werkzeugmaschinen mit der Software ‚Sinumerik Integrate for Production‘. Unterstützt werden soll der Anwender – und er behält auch die Kontrolle.

Im Vorfeld der Werkzeugmaschinenmesse EMO (Exposition Mondiale de la Machine Outil) in Hannover hat Siemens anlässlich einer Pressekonferenz Neuerungen rund um sein Sinumerik-Portfolio für die CNC-Fertigung vorgestellt. Einerseits spielen dabei funktionale Aspekte eine Rolle, vor allem die Verbindung von virtueller und realer Welt für einen sicheren Maschinenbetrieb (Vermeidung von Kollisionen), andererseits aber auch konstruktive Fragen, beispielsweise rund um die Auslegung des Antriebsstrangs von Werkzeugmaschinen. „Für jede Sinumerik-Anwendung sind optimal aufeinander abgestimmte Systemkomponenten wie leistungsstarke Sinamics-Antriebe und Simotics-Motoren von jeher selbstverständlich“, erläutert Joachim Zoll, bei Siemens Leiter des Geschäftsfelds Werkzeugmaschinen innerhalb der Business Unit Motion Control der Division Drive Technologies. „Neben dieser horizontalen Integration entlang des Antriebsstrangs ermöglichen wir nun mit ‚Sinumerik Integrate for Production‘ auch die vertikale Integration innerhalb der Fertigungsautomatisierung.“

Ziel ist es, sowohl Maschinenherstellern als auch Endkunden eine Softwareplattform an die Hand zu geben, mit der sich die Produktivität bezüglich Produktion und Service steigern lässt. Fragen hinsichtlich der Maschinenverfügbarkeit und Wartungsintervallen, der Aktualität des Bearbeitungsprogramms oder des Zugriffs auf weltweit verteilte Maschinen, sollen sich über diese vertikale Integration beantworten lassen. Ein zentraler Server stellt dazu unterschiedliche Applikationen zur Verfügung, die auf den Maschinen-Clients direkt auf der Werkzeugmaschinensteuerung laufen. Einer der Vorteile: Da die Maschinen nur einmal mit dem Server verbunden werden müssen und danach flexibel um neue Funktionen erweitert werden können, profitieren die Anwender von einer einfachen, kostengünstigen Inbetriebnahme und hohen Zukunftssicherheit.
Ein weiterer Vorteil des Ansatzes liegt zudem in der hohen Skalierbarkeit des Systems. Da die Clients auch ohne Vernetzung lauffähig sind, lassen sich viele Funktionen von Sinumerik Integrate bereits an einer nicht vernetzten Einzelmaschine nutzen. Kommen mehrere Werkzeugmaschinen zum Einsatz und werden übergreifende Optimierungen angestrebt, können mit der Vernetzung weitere Funktionen erschlossen werden. Bis hin zur Anbindung an MES- und ERP-Lösungen sowie hinsichtlich der Engineering-Daten an PLM-Systeme. Damit schließt sich die Kette vom Product Lifecycle Management bis hin zur einzelnen Sinumerik-Steuerung – und die Konstrukteure können auf diese Weise auf eine Vielzahl von Daten aus dem Feld zurückgreifen.
„Künftige Produktionsmodelle verlangen nach einer höheren Produktivität, Flexibilität und Effizienz bei gleichzeitig vereinfachter Maschinenbedienung und vereinfachten Produktionsabläufen“, fasst Joachim Zoll zusammen. Über vernetzte Produktionssysteme und die Durchgängigkeit beginnend beim Engineering über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg lässt sich das erreichen – letztlich führt dies zur Umsetzung der Industrie 4.0. Dabei spiele nicht zuletzt eine intelligent gestaltete Maschinenbedienung (etwa über die Bedienoberfläche Sinumerik Operate) eine entscheidende Rolle, wie Zoll abschließend betont, „denn auf diese Weise wird der Anwender zielgerichtet bei der Erledigung seiner Aufgaben unterstützt – der Mensch bleibt unerlässlich!“ co
„Mit integrierten Lösungen bereiten wir den Weg zur Industrie 4.0 auch im Werkzeugmaschinenbau.“
Anzeige

Festo: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Schlagzeilen

Video aktuell

Oliver Vogel, Team Leader Commercial Engineering bei Rockwell Automation GmbH erläutert das Besondere an Engineeringtools und welchen Vorteil Maschinenbauer davon haben

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award 2018
Die Besucher der SPS IPC Drives haben gewählt. And the winners are…

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de