Elektroprojektierung mit CAE-System

CAE spricht viele Sprachen

Anzeige
Durch ein einheitliches Erscheinungsbild, erweiterte sowie neue Module und durch Detaillösungen erleichtert ein CAE-System die tägliche Arbeit. Die aktuelle Version des CAE-Systems Eplan 21 bietet ein weiter optimiertes Werkzeug für die Elektroprojektierung mit z.B. Navigator, Browser und Fremdsprachenmodul.

Der Beitrag stammt aus dem Hause Wiechers & Partner, Monheim

Mit der ersten Version von Eplan 21 realisierte Wiechers & Partner das Ziel, eine graphisch orientierte CAE-Applikation zur Verfügung zu stellen, mit der sequentielle Arbeitsabläufe in der Elektroprojektierung ebenso der Vergangenheit angehörten wie Datenredundanzen oder logische Fehler innerhalb eines Projekts. Möglich wurde dieser Schritt durch den Einsatz eines Objektdatenmodells sowie durch die Verwendung einer objekt-orientierten Entwicklungsumgebung. Durch die zentrale Verwaltung der Projektdaten stellt seitdem jede Projektdarstellung nur eine bestimmte Sichtweise auf den immer gleichen Datenbestand dar. So können Projektbearbeitungen in jeder Darstellung vorgenommen werden. Stets besitzt die Datenbank online die aktuellen Informationen und alle relevanten Stellen sind damit automatisch auf dem aktuellen Stand. Für die tägliche Arbeit sind in Eplan 21 Version 2.2 die Vorteile der Betriebssystemplattform Windows NT realisiert:
m Client-Server-Architektur,
m intuitive Bedienung mit persönlich konfigurierbarer Oberfläche,
m durchgehend ereignisgesteuerte Bedienerführung sowie
m durchgehendes Windows Look & Feel.
Datenbank und Browser
Die Datenbank und ihre Werkzeuge bilden die Basis jeder Projektierung. Der aktuelle Browser verschafft deshalb zunächst den geordneten Überblick über beides in Listen- oder Baumdarstellung. So stehen etwa in der Baumdarstellung die Ordner „Projekt“, „Symboldatei“, „Formular“, „Plotrahmen“ und „Makros“ für die Arbeit zur Verfügung. Dabei werden die jeweiligen Eigenschaften der angewählten Dateien und Ordner angezeigt, um sie bei Bedarf zu editieren, und es stehen typische Funktionen zur Verfügung, um Objekte zu verwalten; sei es das Erzeugen und Löschen von Ordnern oder der Im- und Export von Dateien.
Gleichzeitig verfügt der Browser über Funktionalitäten, um in den jeweiligen Unterpunkten Bearbeitungen vorzunehmen. So kann der Projekteur z.B. im Ordner „Projekt“ auf der Schaltplanseite eines ausgewählten Projekts unmittelbar ein zusätzliches Bauteil wie eine Sicherung integrieren. Denn der Browser bietet die Möglichkeit alternativ zum graphischen Editor Bauteile zu bearbeiten.
Da der Browser im Hintergrund stets geöffnet bleiben kann, bietet sich darüber hinaus die Möglichkeit, andere Ordner sofort anzuspringen. Soll also die Sicherung im Schaltplan in einer anderen Norm dargestellt werden, kann über den Browser direkt innerhalb der Symboldatei ein entsprechendes Symbol ausgewählt werden und ein Schließen des vorher geöffneten graphischen Editors erübrigt sich.
Zudem sichern umfangreiche Filterfunktionen auch bei großen Datenbanken den Durchblick. So lassen sich z.B. Projekte nur eines bestimmten Mitarbeiters anzeigen und Schaltpläne eines Projekts können z.B. nach Anlage oder Ort sortiert dargestellt werden.
Der Navigator
Der Navigator dient zum Überblick über ein Projekt auf Bauteilebene sowie zum schnellen Auffinden der Seiten, auf der sich die Betriebsmittel befinden. Damit erhält man eine Betriebsmittelübersicht sowohl als Baum- als auch als Listendarstellung, jeweils individuell konfigurierbar. So lassen sich z.B. in der Liste alle Schütze anzeigen oder die Betriebsmittel hierarchisch sortieren nach Anlage und Ort. Wie gewohnt zeigt ein Mausklick auf das Bauteil durch eine Markierung genau die Stelle im Schaltplan, an der sich das Bauteil befindet. Per Button-Befehl erhält man die Seite für die weitere Bearbeitung auf dem Desktop. Handelt es sich wie beim Schütz um ein verteiltes Bauteil, kann man alle das Bauteil betreffenden Seiten nacheinander aus dem Navigator heraus anspringen.
Neben der guten Übersicht bietet der Navigator darüber hinaus durch Mehrfachselektionen auch ein effizientes Arbeiten im Umgang mit den Bauteilen. Sollen z.B. fünf Schütze auf der Montageplatte plaziert werden, braucht man sie nur einmal in der Liste des Navigators zu selektieren. Nach dem Sprung auf die Seite der Montageplatte hängen die Bauteile dann automatisch an der Maus, um sie nacheinander abzulegen.
Weil Sprungfunktionen zu einer deutlichen Arbeitserleichterung bei der Projektierung führen, kann man nun bei einem markierten Bauteil über die rechte Maus-taste direkt zu den Zielen, den Querverweisen oder zu den Auswertungsseiten springen, die mit dem Bauteil verknüpft sind. Damit lassen sich auch innerhalb eines umfangreichen Projekts z.B. alle Repräsentationen eines verteilten Bauteils sehr schnell auffinden.
SPS-Planung optimiert
Unter den Erweiterungen im Bereich SPS gibt es u.a. eine bidirektionale Erzeugung von Zuordnungslisten und Schaltplänen. Eplan 21 generiert aus einem die SPS umfassenden Schaltplan automatisch eine Zuordnungsliste inklusive aller Informationen über Adressen, Operanden, Funktionstexte und Klemmennummern. Aus einer vorhandenen oder individuell erstellten Zuordnungsliste sowie aus den Definitionen von SPS-Karten und SPS-Pfadmakros kann das Programm umgekehrt einen Schaltplan erzeugen, in dem die Pfadmakros etwa von Tastern, Initiatoren oder Ventilen bereits den Klemmen der Karten zugeordnet sind. Um Zuordnungslisten verschiedener Hersteller zu integrieren, kann das CAE-System eine Vielzahl von Datenformaten einlesen. Weiterhin kann man SPS-Übersichtsseiten erstellen, die sich als zusätzliches Informationsblatt einsetzen lassen. Eine Übersichtsseite zeigt eine graphische Repräsentation einer SPS-Karte z.B. byteweise, auf der alle Ein- und Ausgänge, die im Schaltplan dargestellt sind, online verwiesen werden.
Erweiterte Artikelverwaltung
Die Artikelverwaltung erlaubt die zentrale und komfortable Pflege sowie Verwaltung der Informationen aller Artikel, mit denen die Projekte durchgeführt werden. Sie umfaßt die Möglichkeiten einer modernen Datenbank mit umfangreichen Selektions- und Navigationsfunktionen. Aus einer Baumstruktur heraus kann man Kabel, Schütze, Klemmen, Gehäuse und Baugruppen gleichermaßen anwählen. Über mit Filterkriterien konfigurierbare Liste lassen sich den ausgewählten Artikeln schnell Eigenschaften zuordnen. Neben dem Einlesen von Herstellerinformationen als ASCII-Text verfügt Eplan 21 nun auch über eine ECAD-Schnittstelle, um CD-Daten komfortabel zu importieren. Darüber hinaus kann die Artikelverwaltung den Euro verwalten und wird damit bereits jetzt den zukünftigen Anforderungen an Stück-, Preis- und Bestellisten gerecht. Im Zusammenspiel mit dem aktuellen Projekt werden alle Änderungen unter gesichertem Ausschluß von Datenredundanzen übertragen.
Fremdsprachenmodul
Da die Elektroprojektierung im Export immer wichtiger wird, kann Eplan 21 Version 2.2 mehrere Sprachen verwalten und diese auch übersetzen. Es gibt nun eine mehrsprachige Anlagendokumentation. Den Hintergrund hierfür bildet eine Access-Sprachdatenbank, die beliebig viele Sprachen satz- bzw. stringorientiert verwaltet. In der Praxis gibt man Begriffe aus seiner Landessprache ein und das Programm stellt auf den jeweiligen Seiten des Projekts automatisch die Fremdsprache dar. Zur besseren Übersicht lassen sich die Begriffe zusätzlich auch in der Landessprache anzeigen. Durch das Betriebssystem Windows NT ist Eplan 21 sowohl ANSI-Code- als auch Unicode-fähig, so daß sich Zeichensätze aus dem asiatischen Raum ebenso anzeigen lassen wie Zeichensätze aus dem arabischen Raum. Fehlende Übersetzungen kann das Programm exportieren, um sie z.B. von einem Übersetzungsbüro vervollständigen zu lassen; ebenso kann es neue Übersetzungen importieren.
Auf Wunsch ersetzt das Übersetzungsmodul zudem automatisch unerwünschte Formulierungen, z.B. Näherungsschalter durch Initiator, und vervollständigt dynamisch nicht ausgeschriebene Strings, so daß man keine langen Begriffe tippen muß. Schließlich kann dem Kunden eine speziell auf sein Projekt zugeschnittene Sprachdatenbank mitgeliefert werden. Damit lassen sich nachträglich Änderungen am Projekt durchführen.
Weitere Informationen eA 563
Anzeige

Festo: Digitalisierung

Smartenance
Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Video aktuell

Rahman Jamal, Business & Technology Fellow bei National Instruments, zur Bedeutung des Testens von smarten Maschinen

Aktuelle Ausgabe

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts


Technisches Wissen aus erster Hand

Automation Award

Automation Award 2018
Die Besucher der SPS IPC Drives haben gewählt. And the winners are…

Videos


Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Whitepaper


Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de